Impfen, impfen, impfen …. ?

Immunisierung
Impfungen – damals und heute

Wenn Sie meine Patienten sind, werden Sie wissen, dass ich eine sogenannte „Impfgegnerin“ bin.

So einfach ist es aber nicht: Es gab eine Zeit, in der ich darüber anders gedacht habe und manche Impfungen für sinnvoll hielt. Meine eigene Tochter ließ ich im Alter von ca. 12 Jahren gegen Tetanus impfen – vorher nicht. Allerdings bekam sie dann irgendwann von irgend einem Arzt einen Mehrfachimpfstoff. Ich kann nicht sagen, ob er ihr geschadet hat, oder nicht.

Ich will nicht behaupten, dass mein Kind gesünder ist als andere Kinder, aber ist auch nicht kränker.  Sie hat trotz der Nichtimpfung eine Lese-Rechtschreibschwäche, die man ja gerne den Impfungen zuschreibt. Davon kann es bei Ihr zumindest nicht kommen.

Mit diesem Beitrag möchte ich Sie auf einige Missstände aufmerksam machen. Zuerst bitte ich Sie die Tabelle links zu betrachten.  Sie  zeigt die Impfungen 1986 und die von 2017. Allein schon die Anzahl der Impfungen ist für mich verrückt!

Wir (die Medizinstudenten) haben gelernt, dass im ersten Lebensjahr und eine Passivimpfung möglich ist. Das bedeutet, dass dem Kind direkt fertige Antikörper verabreicht werden – über die Muttermilch zum Beispiel, weshalb es auch wichtig ist ein Kind zu stillen. Heute werden Babys schon am Tag der Geburt mit Aktivimpfstoffen behandelt, obwohl bekannt ist, dass das junge Immunsystem noch gar keine Immunantwort bilden kann.  Was soll das?! Auf der Liste sind unzählige Grippeimpfungen verzeichnet.  Das Grippevirus gehört zu den am schnellsten mutierenden Viren.  Eine Impfung kann daher nicht sinnvoll sein.  Warum? Ganz einfach, weil sie nie gegen das Virus ist, dass gerade im Umlauf ist.  Ganz zu schweigen davon, dass eine normale Erkältung keine Grippe ist.  Eine Grippe fängt plötzlich an und sie haben richtig Fieber. Sie fühlen sich hundeelend und sind schon seit vielen Tagen ansteckend. Eine Erkältung kann auch mit Fieber einher gehen, sie ist aber ein wichtiger Reinigungsprozess des Körpers und die einzige Art eine Erkältung zu vermeiden ist, freiwillig die „Stoffwechselschlacken“ auszuscheiden, durch Sauna, frische Luft, guten Stuhlgang und Fasten. Hier ein Antibiotikum zu geben ist ein Kunstfehler, denn jedes Antibiotikum schwächt das Immunsystem und verhindert die komplette Ausheilung. Sie müssen sich das so vorstellen: Auf der Straße kämpfen die Polizei mit Delilquenten.  Mit dem Antiobiotikum ziehen Sie die Polizei ab, damit ist der Kampf (das Symptom wie Husten, Schnupfen u.s.w.) beendet, aber sind deshalb die Deliquenten weg?  Nein, im Gegenteil, sie können sich jetzt so richtig breit machen, weil niemand mehr da ist, der sie daran hindert. Im Darm sterben die nützlichen Bakterien und es breiten sich unnütze und schädliche Bakterien aus.  Ihr Darmimmunsystem funktioniert nicht mehr.

Dann ist da noch ein Punkt:  Mehrfachimpfungen.  Ich halte es für unverantwortlich, ein Kind mit mehreren Viren gleichzeitig zu infizieren. Auch wenn sie abgeschwächt sind. Das ist ja, was ein Impfstoff in der Regel ist.

In meinem Bachelor of Health Sciences Studium an der University of Adelaide lernten wir im Fach Mikrobiologie und Immunologie, wie Impfstoffe hergestellt werden und ich sage Ihnen:  ICH WILL SOWAS AUF KEINEN FALL jemals mehr in meinen Körper bekommen.  Ohne in die Einzelheiten zu gehen, es ist so ekelerregend, dass es mir immer noch schlecht wird, wenn ich daran denke.

Ich werde Ihnen nicht sagen, dass Sie auf keinen Fall impfen sollen.  Warum?  Ganz einfach, weil ich weiß, wie wahnsinnig schwierig es ist die Entscheidung gegen das Impfen täglich neu zu fällen.  Was ich Ihnen aber ans Herz legen möchte, ist, dass Sie bitte nur impfen lassen, wenn die Person wirklich GANZ GESUND ist. Erkundigen Sie sich auch, auf welchem Medium der Impfstoff produziert wurde.  Wenn er auf der HELA Zelllinie gezüchtet wurde, verweigern sie ihn.  Das ist eine Krebszelllinie!  Wir wissen heute, dass Krebs auch über Krebszellen übertragen wird.  Wenn Ihr Kind oder Sie eine Hühnereiweisallergie haben, stellen Sie sicher, dass der Impfstoff nicht auf Hühnereiweis gezüchtet wurde.  Informieren Sie sich, welche Hilfsstoffe im Impfstoff sind.  Wenn dieser Quecksilberderivate oder Aluminium enthält, überlegen Sie sich nochmals, ob die Impfung nötig ist.

Wenn Sie darauf achten, dass Sie ein gesundes Kind haben, dass sich gut ernährt und keine Limos und Spezis trinkt, sind Krankheiten wie Masern kein Problem. Ein paar Tage Bettruhe und alles ist wieder gut.  Das Immunsystem wird es Ihnen danken.  Informieren Sie sich genauer z. B. in den Vorträgen der verstorbenen Anita Petek-Dimmer (YouTube). Lesen Sie viel zum Thema (fragen Sie mich) und lassen Sie sich nichts einreden, vor allem kein schlechtes Gewissen, wenn Sie sich gegen eine Impfung entscheiden. Diphterie, z. B. wächst auf Pferdemist.  Die Diphterie war fast ausgestorben, weil die Städte nicht mehr mit Pferden voll waren, als das Vaccin eingeführt wurde. Wenn Sie also sowieso nichts mit Pferden zu tun haben, braucht Ihr Kind dann die Impfung?

Sorgen Sie vor einer Impfung mit Substanzen wie Okubaka, Vitamin C in hoher Dosis und Echinacea (NICHT als Homöopathikum, sondern als Urtinktur) für eine gute Abwehrkraft. Lassen Sie Ihr Kind nicht im ersten Jahr impfen.  Warten Sie, bis es ein Immunsystem hat, dass auf den Impfstoff sinnvoll reagieren kann. Informieren Sie sich, wie eventuell auftretende Impfkomplikationen behandelt werden können.  Fragen Sie Ihren Arzt, welche Nebenwirkung der Impfstoff haben könnte. Ärzte, die ohne zu zögern jede Impfung empfehlen, sind nicht seriös.  Meiden Sie sie.

Ein seriöser Arzt wird sie über Vor- UND Nachteile beraten, aber bedenken Sie, dass er kaum Geld für die Beratung bekommt und entsprechend wenig Zeit hat.  Es kann also sein, dass er Ihnen Lesestoff nennt und Sie sich selbst informieren müssen.  Sein Sie ihr oder ihm deshalb bitte nicht böse.

Impfen oder nicht impfen ist eine schwere Entscheidung, sogar für mich, die vom Fach ist.  Heute jedoch, nach etlichen Jahren in der Praxis und nach meinem Studium (das ich ja zum Teil nach der Geburt meiner Tochter machte) habe ich mich gegen jede Impfung entschieden, denn das Risiko der Impfung ist größer, als das der Nicht-Impfung, aber diese Entscheidung können NUR Sie treffen, aber natürlich gebe ich gerne meinen Senf dazu.  Wenn Sie mich vor der geplanten Impfung ansprechen, werde ich Sie bitten sich vom Arzt die Ampulle mit der Restmenge des Impfstoffes geben zu lassen.  Alles Gute!

Impfschäden sind keine Erfindung von Verschwörungstheoretikern

Vanessa Vanadis war tapfer genug ihre Geschichte in Facebook zu veröffentlichen.  Sie wurde Opfer eines Impfschades des Impfstoffes gegen Gebärmutterhalskrebs.  Die Pharmazie erklärt in solchen Fällen gerne, dass kein nachgewiesener Zusammenhang zwischen der Impfung und der Erkrankung besteht. Wie sollte so ein Nachweis den aussehen?

Hier finden Sie Vanessas Video über Ihre Leidensgeschichte: https://www.youtube.com/watch?v=sSEpTKlXOpQ

Aktuell wird wieder stark für die Masernimpfung geworben und das obwohl Stefan Lanka heuer vor dem obersten Gerichtshof gezeigt hat, dass es gar keinen Nachweis gibt, dass es ein Virus gibt, dass Masern auslöst. Aus was bitte wird dann der Impfstoff hergestellt? Hier ein Interview: http://quer-denken.tv/dr-lanka-viren-entwirren-medizin-entwickeln-der-masern-virus-prozess-teil-1/

Bitte bedenken Sie vor einer Impfung immer, dass Impfstoffe auf Hühnereiern, menschlichen Embryonalzellen oder der Krebszelllinie „HeLa“, weil Sie von der vor 60 Jahren verstorbenen Afroamerikanerin Frau Henrietta Lacks stammen, gezüchtet werden.  Wollen Sie diese Stoffe in IHREM Körper? Lassen Sie sich nicht leichtfertig und gutgläubig impfen.  Informieren Sie sich bei allen verfügbaren Quellen, nicht nur der Quellen, die ein finanzielles Interesse am Vertrieb des Impfstoffes haben. Sie werden feststellen, dass die meisten Krankheiten schon VOR der Einführung des Impfstoffes auf ein fast irrelevantes Niveau gesunken sind und dass es sich bei dem Erfolg der Impfstoffe um eine glatte Lüge handelt.

Hier ist auch noch wichtige Information zum Thema Impfschäden und vor allem was dagegen getan werden kann: http://www.post-vaccination-syndrome.com/3925/das-impfschaden-syndrom.aspx

Sollten Sie eine Beratung und mehr Information wünschen, melden Sie sich gerne bei mir!

 

 

 

Für Sie gefunden: Medienpropaganda für Masernimpfung – Falsche „Fakten“

Diese Artikel, wurden von meiner Kollegin Pia Braun (Heilpraktikerin) am 29.05.17 in fb gepostet und erschien im Original auf https://www.efi-online.de/ .

„Eine 37 Jahre alte Mutter von drei Kindern stirbt in Essen an Masern, weil sie in ihrer Kindheit nur ein Mal gegen Masern geimpft war.“ 

Dieser traurige Fall macht derzeit in den Medien, begleitet von der üblichen Propaganda, die Runde. Bei näherem Hinsehen und mit den mittlerweile aus anderen Quellen verfügbaren Zusatzinformationen, sieht der Fall jedoch anders aus: Das Unterlassen der notwendigen intensiven medizinischen Unterstützung durch die Veweigerung der Krankenhausaufnahme und der Fehlbehandlung durch den Arzt, ist als schwerer Behandlungsfehler zu bewerten.

Die Aussage, dass eine zweite Impfung das Leben der Mutter gerettet hätte, ist reine Propaganda, da selbst mit zwei Impfungen bis zu jeder 13. trotzdem erkrankt. – Soll durch die Impfpropaganda von einem schweren tödlichen Behandlungsfehler abgelenkt werden?

Laut mehreren übereinstimmenden Aussagen von Verwandten und Freunden [1] war die Mutter bereits zwei Wochen vor Ihrem Tod krank. Es ging ihr von Tag zu Tag schlechter. Ihr Hausarzt hielt das hohe Fieber und den Husten für eine Grippe und verschrieb gleich zu Beginn auf Verdacht ein Antibiotikum. Als sich der Zustand der Frau weiter verschlechterte und auch noch ein weißlicher Ausschlag im Mundraum hinzukam, vermutete der Hausarzt einen Pilzbefall im Mund, setzte das Antibiotikum ab und verordnete ein weiteres Medikament gegen den Pilz. In den zwei Wochen vor Ihrem Tod versuchte die Mutter mindestens zwei Mal im örtlichen Krankenhaus aufgenommen zu werden, weil es ihr so schlecht ging. Das wurde vom Krankenhaus mit dem Hinweis verweigert, dass man kein freies Bett habe.Die Bundesgesundheitsbehörde Robert-Koch-Institut empfiehlt ausdrücklich die Bettruhe, bei einer Masernerkrankung [8]. Bei einer dreifachen Mutter wäre alleine aus diesem Grund die frühzeitige Einweisung ins Krankenhaus dringend angezeigt gewesen. Als wenige Tage vor ihrem Tod ein Hautausschlag auftrat, wurde ein Bluttest gemacht und die Maserndiagnose gestellt. Daraufhin wurde die Mutter endlich in das Uniklinikum Essen eingewiesen. Es ging ihr da schon extrem schlecht, so dass sie dort einen Tag später verstarb.

Mittlerweile wurde bei der Polizei eine Anzeige wegen diesen unfassbaren Versäumnissen erstattet. [2] Sobald uns hier nähere Informationen vorliegen, werden wir diese Informationen ergänzen. In Nordrhein-Westfalen gibt es seit Januar einen Masernausbruch, bei dem vor allem die Städte Duisburg, Essen, Oberhausen und Dortmund betoffen sind. Bis einschließlich der 19. Kalenderwoche sind in NRW insgesamt 381 Masernfälle gemeldet worden. [3] Die behandelnden Ärzte und Krankenhäuser hätten also viel früher einen Masernverdacht aussprechen und einen Labortest durchführen lassen müssen.

Mit der Einführung der Massenimpfungen gegen Masern wurde die Krankheit ins Säuglings- und Erwachsenenalter verschoben. In beiden Altersgruppen besteht ein erhöhtes Risiko für Komplikationen. [4] Aufgrund der aktuell vorliegenden Informationen liegt bei dem tragischen Maserntodesfall in erster Linie ein schwerer Behandlungsfehler durch das Unterlassen eines zeitigen Labortests, durch die anfängliche Fehlbehandlung und durch die Nichtaufnahme ins Krankenhaus mit rechtzeitiger intensivmedizinischer Behandlung vor.

Todesfälle durch Behandlungsfehler sind nicht ungewöhnlich: Laut dem AOK Krankenhausreport sterben jedes Jahr rund 19.000 Patienten durch Behandlungsfehler. [5] Die WHO empfiehlt Antibiotika bei den Masern erst dann einzusetzen, wenn bakterielle Zweiterkrankungen, wie z.B. Lungenentzündung auftreten. Masernfälle sollten eine intensive medizinische Unterstützung erhalten, um u.a. eine Austrockung des Patienten zu verhindern. Laut Schilderung einer Freundin resultierte der schlechte Allgemeinzustand der Mutter bei der viel zu späten Einlieferung ins Krankenhaus auch aus der völligen Austrockung. Außerdem sollten laut WHO alle akuten Fälle unverzüglich nach Diagnosestellung zwei Mal im Abstand von einem Tag hochdosiertes Vitamin A erhalten. [6] Das wurde laut den bisher vorliegenden Informationen bei der Mutter unterlassen. In der Fachliteratur sind Fallbeispiele wohl dokumentiert, in denen selbst schwere Verläufe bei den Masern durch hochdosiertes Vitamin A und andere begleitende Maßnahmen erfolgreich behandelt wurden. [7] Die Verweigerung der notwendigen unterstützenden Maßnahmen während der zunehmenden Verschlechterung des Allgemeinzustands in den zwei Wochen vor dem Tod muss als schwerer Behandlungsfehler bewertet werden. Die Verstorbene war als Kind 1 Mal gegen Masern geimpft worden. Das entsprach damals den staatlichen Impfempfehlungen. Als jedoch immer mehr Geimpfte erkrankten, wurde von den Behörden eine 2. Masernimpfung eingeführt, um die sog. Impfversager der 1. Impfung zu reduzieren. Nach zwei Impfungen sind laut Aussage der Gesundheitsbehörden zwischen 92% und 99% vor einer Erkrankung geschützt. [8] Die bedeutet jedoch im Klartext, dass selbst nach zwei Impfungen bis zu jeder 13. (!!) trotzdem nach einem Masernkontakt erkrankt.

Die Behauptung, dass die Frau durch eine zweite Impfung sicher gerettet gewesen wäre, ist reine Propaganda. Unsere Gedanken gelten der Familie und den Freunden der Verstorbenen. Wir drücken ihnen unser herzliches Beleid aus und haben die volle Unterstützung bei der rechtlichen Aufarbeitung zugesagt. Euer EFI-Team www.efi-online.de #Masern #Panikmache #Todesfall #Impfschutz

QUELLEN: [1] Persönliche Notizen und Korrespondenz mit Angehörigen und Freunden in den sozialen Medien [2] https://www.waz.de/…/maserntodesfall-in-essen-anzeige-gegen…, abgerufen am 25.05.2017 [3] https://www.lzg.nrw.de/…/meld…/infektionsberichte/index.html, abgerufen am 25.05.2017 [4] https://www.rki.de/…/Inf…/M/Masern/BGBL_09_2013_Hotspot.pdf…, abgerufen am 25.05.2017 [5] http://www.focus.de/…/aok-krankenhaus-report-opfer-patiente…, abgerufen am 25.05.2017 [6] http://apps.who.int/ir…/bitstream/10665/255149/1/WER9217.pdf, aktuelle WHO Empfehlungen vom 28.04.2017, , abgerufen am 25.05.2017 [7] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25619709, https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11766383, https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/8486065 [8] http://www.rki.de/…/EpidB…/Merkblaetter/Ratgeber_Masern.html, abgerufen am 25.05.2017″

 

Todesfälle durch Masern
Todesfälle durch Masern

Weiter Information:

„Bis in die 60iger Jahre behandelte man in der Kinderklinik in Basel Kinder mit nephrotischem Syndrom( ein schwere Nierenerkrankung), indem man sie künstlich mit Masern infizierte. Man hatte nämlich festgestellt, dass Kinder spontan gesund wurden, nachdem sie die Masern durchgemacht hatten. Kinder in der
Dritten Welt sind nach einer Masernerkrankung weniger anfällig für Parasitenbefall und Malaria“

(Rooth IB. Supression of plasmodium falciparum infections during measles or influenza. Am J Trop Med Hyg 1992;47(5):675-81.)“

Für Sie gefunden: Was verbirgt sich eigentlich in unseren Impfstoffen?

Gerade hat eine Kollegin um Hilfe gebeten, denn eine junge Patientin schreit seit der MMR Impfung nur noch und der ganze Körper ist geschwollen. „Das Kind ist total verändert“, sagt die Mutter.  Nun ist guter Rat sehr teuer.

Die meisten Impfschäden werden nicht gemeldet (auch andere Nebenwirkungen von Medikamenten nicht). Die Eltern müssen irgendwie mit den Konsequenzen leben. Haben Sie da kein Recht auf vollständige Information?  Leider wollen das viele Eltern nicht, denn heute gibt es sowieso zu viel Information über alles.

Wussten Sie zum Beispiel, dass es noch absolut umstritten ist, ob es ein Masernvirus überhaupt gibt? Nach den Regeln der Wissenschaft, gibt es keinen Beweis dafür.

„Es gibt keine Entscheidung für das Impfen, denn Entscheidung setzt Wissen voraus und wer weiß, impft nicht.“ sagt Dr. Fritz Roithinger

Kommentar einer Kollegin: „Nur mal so eine Beobachtung in eigener Sache neben den beruflichen Erfahrungen…es gab in meinem Umfeld viele Influenza-Erkrankte….alle waren gegen Influenza geimpft. Kein Ungeimpfter erkrankte.“

Was sich in den Impfstoffen verbiergt und andere interessante Themen sind hier zu finden:
http://www.impffrei.at/interessante-fakten/inhaltsstoffe

http://impf-info.de/

Kürzlich geimpfte Kinder verbreiten Seuchen und nicht ungeimpfte.

Imme wieder bekommt man zu hören, dass ungeimpfte Kinder eine Gefahr für geimpfte Kinder darstellen würden.  Wie kann das sein, wenn doch Impfungen vor der Krankheit, z. B. Masern, schützen sollen. Das Gegenteil ist der Fall, aber aber lest selbst: http://info.kopp-verlag.de/medizin-und-gesundheit/was-aerzte-ihnen-nicht-erzaehlen/mike-adams/belegt-vor-kurzem-geimpfte-kinder-verbreiten-die-krankheit-und-verursachen-ausbrueche.html

Zeckenimpfung – nein danke!

Es hat sich jemand die Mühe gemacht die Verkaufsstatistiken d.h. die Argumente, die der Hersteller hat, mit der er das Mittel vertreibt, zu überprüfen.  Es ist wieder einmal ein Fall von absoluter versus relativer Wahrscheinlichkeit.  Auch meine Doktoranden hatten immer wieder Probleme mit diesem Konzept.

Den ganzen Artikel finden Sie unter: http://www.erhoehtesbewusstsein.de/zecken-impfung-auf-keinen-fall/

Aber hier vorab das Wichtigste:

„Die Anzahl der Infektionen in ganz Deutschland beträgt etwa 50 bis maximal 300 pro Jahr. Bei jedem dritten Betroffenen kommt es nach etwa einer Woche erneut zu Fieber, d.h. bei etwa 33 – 100 von diesen 50 – 300 Betroffenen.

Von diesen sterben 0,5 bis ein Prozent, das ergibt etwa ein Deutscher alle 2 bis 10 Jahre.

Jeder Zehnte (entspricht etwa 2 bis etwa 10 Menschen pro Jahr im Maximum) wird dauerhaft geschädigt.

Deutlicher ausgedrückt: Die Wahrscheinlichkeit sich mit FSME zu infizieren liegt bei 80.000.000 zu 50 bis maximal 80.000.000 zu 300  bzw. 1:1.600.000 bis 1:266.666 pro Jahr.

Die Wahrscheinlichkeit dann krank zu werden liegt bei: 1:4.800.000 bis 1:800.000 pro Jahr und die Wahrscheinlichkeit einen bleibenden Schaden durch FSME davonzutragen war in den 90 er Jahren: 1:48.000.000 bis 1:8.000.000 pro Jahr.

Und davon im Jahr zu sterben, diese Wahrscheinlichkeit lag zwischen 1:160.000.000 und 1:800.000.000

Übrigens ist selbst die Wahrscheinlichkeit, von einem Blitz an einem sonnigen Tag getroffen zu werden höher, als in einem Jahr an FSME zu sterben!“

Bitte informieren Sie sich nicht beim Verkäufter des Impfstoffes (Ärzte und Apotheker), sondern bei UNABHÄNGIGEN Quellen über den Nutzen.

Es gibt keine Impfung, die ich guten Gewissens empfehlen kann. Impfung IST Körperverletzung!

Erst heute morgen habe ich die Anfrage eines Bekannten beantwortet, der auf Schiffsreise gehen möchte und fragte, ob er sich impfen lassen solle.  Der Reiseveranstalter empfielt Impfungen gegen  Hepatitis A, Hepatitis B, Cholera, Thyphus und event. Polio.

Hier meine Antwort:

Zu Hepatitis A: Mit dem „Virus“ infiziert man sich entweder über Blut oder andere Körperflüssigkeiten, oder von Kot zum Mund, z. B. durch verunreinigtes Wasser oder rohe Meeresfrüchte (z.B. Muscheln). Ohne Behandlung verschwindet die Erkrankung in 4-8 Wochen (außer man ist Junkie und hat sowieso eine kaputte Leber.) 90% der Infizierten merken das noch nicht einmal. Hier ein Artikel dazu. http://www.thedoctorwithin.com/hepatitisa/hepatitis-a-creating-a-market-for-another-superfluous-vaccine/

Zu Hepatitis  B: Hepatitis B wird hauptsächlich sexuell oder über verunreinigte Injektionsnadeln übertragen. Ansonsten ist die Impfung die größte Gefahr. Wenn du damit infiziert wirst, hast du ganz andere Sorgen als die Leberentzündung.  Deine Freundin bringt dich um!  Prävention: Von Huren und Junkies fernbleiben.

Lieber du nimmst Hepar-Hevert als Tropfen oder Tabletten mit, falls etwas passiert.  Ansonsten viele Bitterstoffe zu dir nehmen. Z. B. Salat.  😉

Zu Cholera: Wird durch verunreinigtes Wasser übertragen. Hände waschen nach der Toilette. Nur sauberes (abgekochtes) Wasser trinken, Obst schälen und nicht in verunreinigtem Wasser waschen. Nichts roh essen und auch nichts, das du nicht richtig gekocht erhalten hast, z. B. Dinge, die so lauwarm vor sich hingammeln. Behandeln kann man die Erkrankung ganz einfach:  Elektrolyte geben.  (z.B. Wasser mit Zucker und Salz)

Polio:  Vor allem dann gefährlich, wenn du hungernd und unterernährt bist oder gerade eine Polioimpfung erhalten hast. Hast du vor das zu werden? 

Typhus:  Wieder eine Frage der Hygiene. Es ist ein heftiger Durchfall. Bei Mangelernährten kann er gefährlich werden. Hier helfen vor allem die Kohlekapseln/-Tabletten.

Meine Kollegin, die kanadische Ärztin Ghislaine Lanctot bringt es im Video auf den Punkt: https://www.youtube.com/watch?v=5BFkmU0Ne1Q

Bitte, bitte, bitte – achten Sie auf Ihre Gesundheit und bleiben Sie von den Impfungen fern, sonst landen Sie auch noch in meiner Praxis oder der eines Kollegen.