Impfschäden sind keine Erfindung von Verschwörungstheoretikern

Vanessa Vanadis war tapfer genug ihre Geschichte in Facebook zu veröffentlichen.  Sie wurde Opfer eines Impfschades des Impfstoffes gegen Gebärmutterhalskrebs.  Die Pharmazie erklärt in solchen Fällen gerne, dass kein nachgewiesener Zusammenhang zwischen der Impfung und der Erkrankung besteht. Wie sollte so ein Nachweis den aussehen?

Hier finden Sie Vanessas Video über Ihre Leidensgeschichte: https://www.youtube.com/watch?v=sSEpTKlXOpQ

Aktuell wird wieder stark für die Masernimpfung geworben und das obwohl Stefan Lanka heuer vor dem obersten Gerichtshof gezeigt hat, dass es gar keinen Nachweis gibt, dass es ein Virus gibt, dass Masern auslöst. Aus was bitte wird dann der Impfstoff hergestellt? Hier ein Interview: http://quer-denken.tv/dr-lanka-viren-entwirren-medizin-entwickeln-der-masern-virus-prozess-teil-1/

Bitte bedenken Sie vor einer Impfung immer, dass Impfstoffe auf Hühnereiern, menschlichen Embryonalzellen oder der Krebszelllinie “HeLa”, weil Sie von der vor 60 Jahren verstorbenen Afroamerikanerin Frau Henrietta Lacks stammen, gezüchtet werden.  Wollen Sie diese Stoffe in IHREM Körper? Lassen Sie sich nicht leichtfertig und gutgläubig impfen.  Informieren Sie sich bei allen verfügbaren Quellen, nicht nur der Quellen, die ein finanzielles Interesse am Vertrieb des Impfstoffes haben. Sie werden feststellen, dass die meisten Krankheiten schon VOR der Einführung des Impfstoffes auf ein fast irrelevantes Niveau gesunken sind und dass es sich bei dem Erfolg der Impfstoffe um eine glatte Lüge handelt.

Hier ist auch noch wichtige Information zum Thema Impfschäden und vor allem was dagegen getan werden kann: http://www.post-vaccination-syndrome.com/3925/das-impfschaden-syndrom.aspx

Sollten Sie eine Beratung und mehr Information wünschen, melden Sie sich gerne bei mir!