Schlaflosigkeit? Depression? Nervosität? Chronische Schmerzen?

Wie viele von Ihnen wissen, studiere ich auf einen Master of Science in Bioresonanz. Im Zuge dessen habe ich mir einige neue Gerätschaften geleistet. Heute erzähle ich Ihnen von der kranialen Elektrostimulation (eng. CES).

Über zwei Ohrclips wird Strom mit einer Frequenz von 0 bis 15 Hz und einer Amplitude von bis zu 200 V in Ihr Gehirn geleitet. Sie merken so gut wie nichts davon und können Ihren Alltag weiter machen. Sie machen das 10 Tage lang dreimal täglich und Ihr Gehirn lernt sich wieder zu entspannen.

Die Kosten belaufen sich auf €60 Gerätemiete für 2 Wochen oder, falls Sie selbst ein Gerät anschaffen möchten, €180.

Als besonderen Bonus bekommen Sie beim Kauf eines Geräts über uns, noch eine Quantenanalyse kostenlos dazu.

RGCC – Krebs bekämpfen, nicht den Patienten.

Hp Helena Pöhlmann BHSc. (Adl.) beim RGCC Gathering in Zürich, September 2023.

Gestern hat mir eine ehemalige Praktikantin, dieses Video geschickt.

Natürlich erinnere ich mich an das Interview, aber ich hatte keine Ahnung, was daraus geworden war. Es entstand beim RGCC Gathering in Zürich, im Herbst 2023.

RGCC ist ein Labor, dass ich seit zirka 10 Jahren beauftrage. RGCC steht für „Research Genetic Cancer Center“, also Zentrum für genetische Krebsforschung. Der Inhaber Dr. med Ioannis Papasotiriou ist Onkologe und Genetiker und hat sein Leben dem Kampf gegen Krebs verschrieben. Dr. Papasotiriou ist Grieche, mit einem Medizinstudium aus Halle und einem Genetikstudium aus Zürich. In Griechenland, Halle und in der Schweiz hat er Forschungslabore eingerichtet. Seine Labore untersuchen vor allem die zirkulierenden Tumorzellen und seit kurzem auch das Mikrobiom im Darm. Die Tumorzellen werden genetisch analysiert, um zu sehen, welche Veränderungen sie aufweisen. Danach wird untersucht, welche Mittel – Chemotherapeutika oder natürliche Substanzen wie z. B. Vitamin C – diese Veränderungen rückgängig machen können. Es wird auch untersucht, ob Bestrahlung oder Hyperthermie (Überwärmung) helfen können, den Tumor rückgängig zu machen. Dadurch soll vermieden werden, dass wirkungslose Verfahren unnötig Zeit verbrauchen.

Dr. Papasotiriou hat mein vollstes Vertrauen, denn er ist mit so viel Leidenschaft und so unglaublich vielem Wissen bei der Sache. Hätte ich Krebs, würde ich alles daran setzten von seinen Erkenntnissen zu profitieren. Für Ärzte, Heilpraktiker und Forscher, ist dies immer auch durch die zahlreichen veröffentlichten Studien möglich. Die Erkenntnisse der Tests setzte um, und füge noch andere Sinnvolle Dinge hinzu, die auf anderen Ebenen, z. B. der Psyche oder der elektromagnetischen Umgebung, wirken.

RGCC bietet auch einen Onco-D-Clare Test an, um Krebs im allerfrühsten Stadium zu erkennen, noch bevor ein bildgebendes Verfahren, wie z. B. eine Mammographie einen Tumor erkennen könnte. Das ist vor allem für all die Menschen wichtig, die das Gefühl haben, etwas stimme nicht, aber niemand findet etwas. Für knapp €1000 kann man wieder ruhig schlafen, oder aber sofort Gegenmaßnahmen ergreifen.

Wie die Meisten von euch wissen, hat mich, nach dem Gathering 2023, RGCC angerufen und mir angeboten für sie zu arbeiten. Genau das mache ich jetzt: Als Beraterin für die Tests und Therapien, bin ich sozusagen die Schnittstelle zwischen den Therapeuten und dem Labor. Natürlich leidet meine Arbeit in der Praxis darunter, aber für euch, meine Krebspatietnen, ist das nicht schlecht, denn im Landkreis FRG haben wir nun einige sehr kompetente Ärzte und Heilpraktiker, die RGCC nutzen und ein noch viel breiteres Spektrum an Therapien anbieten können, als ich das darf. Meldet euch, falls ihr Hilfe benötigt.

Vergesst bitte nicht ein „Daumen hoch“ dazulassen, wenn ihr das Video anseht, denn wir wollen, dass möglichst viele Menschen von der personalisierten Krebstherapie erfahren.

Hier die URL zum Video: https://www.youtube.com/watch?v=diXljZT9mbM&t=1s

Kritik an der Schulmedizin ist Antisemitisch – so Antisemitismusbeauftragter Klein!

Ich bin immer noch in Griechenland. Um ehrlich zu sein, haben weder ich noch mein Mann, Lust darauf, wieder nach Deutschland zu kommen. Mehr noch, wir haben regelrecht Angst davor! Natürlich müssen wir bald wieder kommen – spätestens Anfang Juni, aber eher im Mai. Bitte seht es mir nach. Unten steht wieso…

Mein Mann arbeitet seit seiner Jugend mit sogenannter „regenerativer Energie“. Wie kann man Energie regenerieren?

Angefangen hatte er mit der Nutzung von Windenergie, aber für den Diplomingenieur stellte sich bald heraus, dass das in Deutschland nie funktionieren kann, denn außer an den Küsten, gibt es in Deutschland keinen Wind, den man sinnvoll ernten könnte. Ein Blick in den Windatlas zeigt dies klar und deutlich. In den 1970ern, baute Achim seine erste Solaranlage – vielleicht sogar die erste in ganz Deutschland? Als die Industrie mit einstieg, wurde das alles plötzlich sündhaft teuer, aber dafür gab es Förderungen! Danach traf Achim auf Robert Ingvarsson und führe Pelletbrenner in Deutschland ein. Dazu mussten diese zuerst eine TÜV-Prüfung haben und diesen Prozess begleitete Achim. Später, viel später kamen auch die Österreicher und andere deutsche Firmen auf den Geschmack.

Jetzt verbieten unsere Politiker die Holzfeuerung – etwas, das den Fortbestand der Menschheit seit Menschen gedenken gesichert hat! Okay, Pellets sind weiterhin erlaubt, aber wie viele Leute wissen das? – Das Geschäft ist eingebrochen und uns wurde die Lebensgrundlage entzogen.

Mein Beruf wird jetzt als antisemitisch angegriffen! Felix Klein, der „Antisemitismusbeauftragte“, hat zum Gedenktag des Holocaust, im Januar darüber gesprochen, dass die Kritik an der Schulmedizin und an den Coronamaßnahmen und überhaupt Heilpraktiker und Homöopathen (also hier geht er auch auf homöopatisch arbeitende Ärzte los) antisemitisch seien. Was sollen wir da in Deutschland?

Sind die Autofahrer, auf denen zwischen 1938-1941 erbauten Autobahnen, auch Antisemiten? Außerdem, seit wann sind alle Juden Semiten?

Die Coronamaßnahmen und einige schulmedizinische Maßnahmen kritisiere ich übrigens nicht, weil ich Heilpraktikerin bin, sondern, wenn ich sie kritisiere, deshalb, weil ich studierte Medizinwissenschaftlerin bin und andere Kenntnisse habe. Das machen Wissenschaftler: Wir stellen Dinge in Frage und wir suchen nach Antworten. Wissenschaftler schaffen Wissen – dafür müssen wir Dinge immer wieder überdenken. Was ist eigentlich „Schulmedizin“? Das, was man in der Schule für Mediziner lernt? Also der Lehrplan, der von irgendwem vorgeschrieben wurde und beinahe weltweit jetzt gleich ist? Was hat das mit Wissenschaft zu tun?

Mein Studium erfolgte an der „School of Medicine“ und jetzt an einer „International Medical University“, folgt aber diesem Einheitslehrplan nicht, sondern unterrichtet(e) den aktuellen Stand der Forschung. DAS ist wissenschaftliche Medizin.

„Die Erlaubnis zur Ausübung der Heilkunde ohne Bestallung“, wie die Heilpraktikererlaubnis eigentlich heißt, ist nichts, außer die Arbeitserlaubnis. Sie sagt nichts über die Ausbildung oder über die Kenntnisse der oder des Einzelnen aus. Der Banker, der genug gelernt hat, um zeigen zu können, dass er keine Gefahr für die Volksgesundheit ist, ist genauso Heilpraktiker wie ich, die drei und bald vier medizinische Studiengänge abgeschlossen hat. Er kann auch ein(e) guter Heilpraktiker(in) sein, wenn er/sie, oft in Eigenregie, sehr, sehr, sehr viel über Medizin gelernt hat. Vielleicht sogar besser, als der Arzt/die Ärztin, der/die seinen Kopf mit Prüfungsstoff belegt hat, ohne sich darüber Gedanken zu machen, wie relevant das für die Heilung des Patienten ist. Der Rennfahrer Michael Schuhmacher war ja auch nur ein Autofahrer, den er hatte oder hat einen Führerschein – so wie ich, richtig? – Absurd!

Hier ein paar Links, falls ihr mehr über das Thema Heilpraktiker und Antisemitismus erfahren wollte:

Lernen, lernen, lernen!

2008 - Bachelor of Health Sciences der Medical School, der University of Adelaide

Es ist für mich nicht fassbar und auch schwer zu glauben, aber in 2 Jahren werde ich 60! Auf meiner letzten Tagung wurde mir das schon sehr deutlich, denn die meisten Ärzte und Heilpraktiker waren jünger als ich. Manche sogar VIEL jünger. Das Komische am älter werden ist, dass man ja noch immer dieselbe Person ist. Ich für meinen Teil fühle mich keinen Deut älter als mit 20. Mein Körper ist auch ok, nur sieht er nicht mehr so toll aus, wie vor 30 Jahren und Menschen sehen mich an und können nicht glauben, dass ich einst eine Model-Figur hatte und einen nahezu perfekten Körper – wie gut, dass es Beweisfotos gibt. Wie schön, dass ich das sagen kann, obgleich ich zugebe, dass ich das damals nicht so empfunden habe. Heute habe ich den typischen Menopause-Bauch. Wenn es aber weiter nichts ist, richtig?

Genug Geplänkel: Zwar bin ich älter geworden, aber meine Wissbegierde hat sich überhaupt nicht verändert. An der UniCamillus International Medical University in Rome studiere ich für einen Master in Bioresonanz (M.Sc.). Das erste Viertel der Vorlesungen liegt hinter mir, und bald ist das erste Drittel schafft. Es bedurfte einigen Mutes, mich auf dieses, stark von Physik und Biochemie geprägten, Studium einzulassen. Zwar hatte ich Mathematik als Doppelfach – ihr würdet wohl sagen, als Leistungskurs – im Abitur, aber es ist mir nie leicht gefallen und Biochemie, auch physiologische Chemie genannt, war im Medizinstudium ein Schwachpunkt. Physik im Medizinstudium hat mich viele, viele, viele schlaflose Nächte gekostet, aber ich hatte es auf Anhieb bestanden. Die vielen Stunden vor den Büchern haben sich ausgezahlt und ich bin sehr stolz darauf, denn Physik hatte ich im Abitur schon nicht mehr und musste mir deshalb sehr viel selbst aneignen.

Meine Lebensumstände lassen ein Präsenzstudium nicht zu, den studieren kostet Geld und ich bezahle noch heute, nach 25 Jahren, meine Schulden von BAföG, aber dieses Studium ist für mich machbar und sinnvoll. Es war ein Geschenk an mich selbst, es hat aber fast 9 Monate gedauert, bis der Papierkrieg gewonnen war.

Die Professoren (männlich und weiblich) die ich bisher hören durfte, sind unglaublich: Beppe Rocca, Giulia Garaffo, Roberto Germano, Giuseppe Vitiello (ihr kennt ihn, wenn ihr euch hier im Blog den Beitrag, über das Gedächtnis von Wasser angesehen habt) und Antonella De Ninno und es ist mir eine Freude von den Physikern, Ernährungswissenschaftlern, Ärzten und Mikrobiologen Dinge zu hören, die von den Massenmedien ins Reich der Esoterik geschoben werden. Wie habe ich diese Massenmedien satt!

Wenn heute noch irgendwer, irgendwelche Zweifel an der Homöopathie hat, soll er anfangen Physikstudien zu lesen, bevor er/sie den Mund aufmacht! Die Forschungsarbeiten von Roberto Germano, Luc Montagnier, Giuseppe Vitiello und anderen, sollten auch die letzten Zweifel ausräumen – Herr Lauterbach!

Was mir im Studium fehlt, ist die Möglichkeit mich mit den Dozenten zu unterhalten, zu diskutieren und Fragen zu stellen.

Die Vorlesungen von Professoren Vitiello und De Ninno erklären mir aber zu Beispiel, dass die ayurwedische Anleitung, Wasser vor dem Konsum immer zu kochen, nicht auf die hygienischen Zustände in Indien zurückzuführen ist, sondern mit den zwei unterschiedlichen, aber gleichzeitig auftretenden Phasen des Wassers zu tun hat. Ja, Wasser immer kochen, dann löscht es den Durst besser, denn es kommt in einen Aggregatzustand, in dem es unsere Zellen benötigen und hat eine geringe Dichte.

Damit auch Sie / du etwas von diesen interessanten Dozenten erfahren könnt, habe ich nach englischen und deutschen Vorträgen auf YouTube gesucht. Wo ich etwas gefunden habe, habe ich diese verlinkt, ansonsten einen Vortrag auf Italienisch, damit ihr wisst, um wen es geht. Bei Beppe Rocca und Giulia Garaffo, habe ich ein Buch auf Deutsch gefunden, das bestimmt lesenswert ist.

Antonella De Ninnohttps://www.youtube.com/watch?v=k_NsMiwZIc4
Giuseppe VitielloConference on the Physics, Chemistry and Biology of Water
Beppe RoccaFasten Künstler: Handbuch des Fastens, Zuckerkontrolle und körperliche Aktivität als neuer Lebensstil
Giulia GaraffoKoautorin mit Beppe Rocca
Roberto Germanoleider nur auf Italienisch, aber auf YouTube gibt es viele, sehr interessante Beiträge.
Beiträger meiner bisherigen Dozenten

Das Wichtigste, dass ich aber schon wieder höre, ist, dass AYURWEDA IMMER RECHT HAT! Auch wenn wir es uns nicht erklären können, weil unsere Modewissenschaft noch nicht so weit ist, finden wir im Ayurweda (auf Englisch ayurveda) immer die richtige Antwort auf jede Frage. Mit Sicherheit gilt das für andere Forschungsbereiche und die Weden (engl. vedas) genauso.

Viel Spaß beim Ansehen oder Lesen!

Terminänderung

Liebe Patienten und Interessenten,

Eigenlich wollte ich ab 10.3. wieder in Deutschland sein, aber gerade zieht uns so gar nichts dorthin zurück. Die Politik, z. B. die Überwachung von Herrn Maaßen durch den Verfassungsschutz, die Angriffe auf meine Kollegen und all das, veranlasst mich dazu nur kurz für eine Ärztetagung zu kommen, aber dann sofort wieder abzureisen. Mein Rückreise wird sich vermutlich auf den April verzögern.

Nun aber die gute Nachricht: Bei der besagten Ärztetagung treffe ich drei Ärzte aus dem Landkreis FRG, die mich gerade in Sachen Krebs, sehr gut vertreten können und werden. Ich unterstütze sie dabei und bin mit ihnen im Kontakt. Ihre ersten Patienten haben sie bereits angenommen.

Der Vorteil: Sie bekommen die personalisierte Krebstherapie ohne Einschränkungen, denn diese Ärzte dürfen Rezepte ausstellen und haben so einiges im Angebot, dass bei mir nicht machbar ist. Es tut sich etwas!

Bei Fragen zu diesen oder zu anderen Themen können Sie mich gerne unter 08584 988927 anrufen oder mir eine eMail schreiben.

Herzlichst, Helena Pöhlmann

Winterpause?

Liebe Patienten und Ayurweda Interessenten,

es ist mal wieder soweit. Vor 3 Tagen bin ich in meinem Winterquartier angekommen. Urlaub? Mitnichten! Seit dem 1. Dezember 2023 arbeite ich im Angestelltenverhältnis für das RGCC-Labor, mit dem ich seit 2016 arbeite. Nun werde ich Ärzten und Heilpraktikern die Möglichkeiten der modernen Krebstherapie näher bringen. Wie Sie vielleicht wissen, bin ich studierte Medizinwissenschaftlerin.

Mit Doktor Szymon Grzywacz

Die Firma hat ihren Stammsitz in Florina, Griechenland mit Zweigstellen in Halle und Zug, in den USA, in Singapore, in China, in Indien und noch vielen anderen Ländern.

Dies bedeutet für meine Praxis drastische Änderungen: Ich werde mich nun schwerpunktmäßig mit Krebspatienten befassen. Mehr als 5 Patienten wöchentlich sind aktuell nicht machbar, aber ich bilde Kollegen aus. Umbauten an der Praxis sind jetzt im größeren Stil geplant, als zuvor. Der erste Abschnitt wird 2024 endlich fertig gestellt. Angefangen wurde damit bereits 2020, aber die Einschränkungen der letzten Jahre hatten mir die Lust daran genommen.

In den nächsten Jahren werde ich eine Kollegin oder einen Kollegen einstellen, um die nötigen Therapien zu verabreichen bzw. durchzuführen und die Versorgung sicher zu stellen.

Aktuell bin ich im Masterstudium Bioresonanz über die medizinische Unveristät Saint Camillus in Rom immatrikuliert. Auch das fordert viel meiner Zeit.

Die Unannehmlichkeiten während der Umstellung bitte ich zu entschuldigen.

Ab 10. März wollte ich wieder persönlich für Sie in der Praxis sein, dieser Termin verschiebt sich auf den April. Bis dahin bin ich per eMail, Telefon und Zoom für Sie im Dienst.

Gute Gesundheit! wünscht Ihren Helena Pöhlmann

Das Gedächtnis von Wasser

Dieses englischsprachige Video zeigt die Forschung, die beweist, dass a) Frequenztherapie und b) Homöopathie funktionieren. Der Forscher, der zuletzt an diesem Thema gearbeitet hat und in diesem Video vorgestellt wird, Nobelpreis-Gewinner Dr. Luc Montagnier, ist am 8. Februar 2022 verstorben. Sein Tod wirft Fragen auf.

Das Video zeigt ganz klar, dass das Lauterbach’chen und das Grams-Mädchen auf den falschen Zug aufgesprungen sind. Es ist bemerkenswert. https://www.youtube.com/watch?v=R8VyUsVOic0

Brustgesundheit: Alternative zur Mammographie

Jedes Jahr bekommen tausende von Frauen eine Einladung zur Brustuntersuchung mittels Mammografie. Ich habe meine Einladung zurückgeschickt, mit der Aufforderung mich NIE mehr anzuschreiben, da ich sonst wegen versuchter Körperverletzung Anzeige erstatten werde!

Die Mammografie ist eine Untersuchung der Brust (Mamma) mittels Röntgenstrahlen, wobei die Brust auch noch extrem gequetscht wird. Die meisten Frauen beschreiben die Untersuchung als sehr unangenehm. Von Röntgenstrahlen weiß man, dass sie einen kumulativen Effekt auf den Körper haben, d. h. je öfter man bestrahlt wird, desto höher das Risiko, und man weiß, dass sie die DNS (=DNA) schädigen und zu Krebs führen. Besteht in der Brust ein Krebsgeschehen, welches noch abgekapselt ist (Karzinom in situ), kann dieses durch das Quetschen im Körper verteilt werden und zu Metastasen führen. In einem früheren Artikel „Playing with Numbers“ vom 22.09.2012 habe ich auf die falschen Angaben über den Nutzen dieser Untersuchung hingewiesen. Diese Warnung wurde vom Max-Planck-Institute herausgegeben.

Es gibt aber eine sehr gute Alternative und das seit mindestens 30 Jahren, denn so lange kenne ich die Untersuchung mittels Thermografie, durch meinen lieben Kollegen Dr. Mike Godfrey in Neuseeland.

Thermografie ist eine Methode, bei der die Oberflächentemperatur der Brust bildlich dargestellt wird, indem man die Intensität der Infrarotstrahlen misst. Sie ist somit ganz und gar ohne schädliche ionisierende Strahlung. Der gesunde Körper zeigt eine Wärmesymmetrie. D.h. ein thermografisches Bild sollte rechts und links symmetrisch sein. Ist es das nicht, kann man auf Krebsgeschehen schließen, und zwar lang bevor das Geschehen ertastbar ist oder in einer Mammografie dargestellt wird. Die Methode ist gänzlich unschädlich.

In einer weltweiten Datenbank sind bisher mehr als eine Million Frauen eingetragen. Diese Untersuchungsmethode zeigt eine Spezifität und Sensitivität von über 90% und zeigt, bei einem abnormalen Wärembild ein 22-fach höheres Risiko an Krebs zu erkranken. Vielleicht wären diese Risikoberechnung noch höher, würden diese Frauen nicht umgehend Maßnahmen einleiten, um das Risiko zu senken.

Wo kann man das machen lassen? Ich habe bisher nur eine Adresse in München gefunden, die Praxis Dr. Peter Rothdach und im Schwarzwald Dr. Helmut Waldborn. Bildgebende-Infrarot-Regulations-Theramographie ist das Schlagwort nachdem Sie im Internet suchen können. Gerne höre ich in den Kommentaren von Ihren Erfahrungen mit der Brustkrebsvorsorge.

Wenn Sie gut Englisch verstehen, empfehle ich das Video Breast Cancer: Risks and Myths.

Hilf dir selbst, dann hilft dir Gott. – Teil 1 Diabetes mellitus Typ II

Hilf dir selbst, dann hilft dir Gott. – Teil 1 Diabetes mellitus Typ II

Über die Arzneimittelknappheit habe ich ja bereits geschrieben. Mit den neuen ICD Codes sollte man sich ohnehin überlegen, wie viel Information man über sich selbst Preis geben möchte und ob man den Arztbesuch wirklich benötigt. Es erschreckt mich auch, dass viele Menschen – auch die, welche die Gentherapie mitgemacht haben – nicht mehr zeitnahe einen Arzttermin bekommen.

Was können Sie tun, um sich selbst um Ihre Gesundheit zu kümmern? In dieser Rubrik möchte ich Anleitung geben, wie Sie weniger abhängig von Ihren Medikamenten werden und bestenfalls gar keine mehr benötigen.

Das heutige Thema:

Altersdiabetes (Diabetes Typ II)

Die neue DDG-Klassifikation unterscheidet nun 5 Typen des Diabetes, Ayurveda 16. Nicht alle Krankheiten, die unter dem Namen Diabetes, was so viel wie „Durchfluss“ bedeutet und damit schon auf die erhöhte Harnmenge hindeutet, zusammengefasst sind, sind heilbar, die meisten jedoch durchaus.

Diabetes mellitus, also der „honigsüße Durchfluss“ bedeutet, dass der Harn Zucker enthält. Ohne Labor hat man das früher mittels Ameisen getestet. Die kleinen Zuckerameisen stürzen sich auf diesen Urin, damit können Sie bei Verdacht auch zu Hause, ohne Pharmaproduzenten testen.

Bei dieser Form des Diabetes produziert entweder der Körper das Hormon Insulin, aber die Rezeptoren hierfür sind jedoch nicht in der Lage, das Hormon aufzunehmen oder die Bauchspeicheldrüse ist müde und produziert zu wenig Insulin. In beiden Fällen wird die Glukose (Zucker) aus dem Blut nicht, oder nicht ausreichend in die Zellen befördert und steht nicht dort zur Verfügung, wo er gebraucht wird, z. B. im Gehirn, welches fast nur Glukose „isst“ – deshalb ist der Unterzucker so extrem gefährlich.

Ihre Suchmaschine wird ihnen so viele Erklärungen zu diesen Mechanismen und der Glukoneogenese in der Leber usw. geben, dass ich Sie hier nicht damit aufhalten möchte. Mir geht es darum, was Sie tun können, um wieder gesund zu werden.

Aus ayurvedischer Sicht sind die Rezeptoren verschleimt (Aama). Also, müssen sie gereinigt werden. Wie geht das? Fasten, Fasten, Fasten und Bewegung, Bewegung, Bewegung. Aber keine Angst, sie sollen nicht verhungern, sondern Ihre Ernährung umstellen.

Bewegung gegen Diabetes

Sie müssen jetzt kein Leistungssportler werden, aber mindestens zweimal täglich 20 Minuten streng marschieren ist wichtig. Wenn Sie selbst keinen Hund haben, borgen Sie sich den Nachbarshund oder dessen Kinder und führen Sie sie Gassi. Sonst gehen Sie Schwimmen, Radeln, Squash- oder Tennisspielen, Skifahren, Schneeschuhwandern, Langlaufen oder was Ihnen sonst noch einfällt, um den Puls in Wallung zu bekommen – mindestens 20 Minuten am Tag, aber bitte nicht, wenn Sie verstopfte Herzkranzgefäße oder Ähnliches haben. Arbeiten Sie langsam auf Ihre Ziele zu und nicht von heute auf morgen. Damit behandeln Sie gleichzeitig die Gefahr eines Herzinfarkts, Verstopfung und viele andere Krankheiten, also los!

Ernährung bei Diabetes

Ich lade Sie herzlich ein, das 28-Tage Entschlackungsprogramm mitzumachen. Es ist ein guter Anfang und wird Ihren Medikationsbedarf sehr schnell verringern. Das Programm biete ich meist im Frühjahr und im Herbst an und Sie können das locker zu Hause mitmachen. Melden Sie sich bei Interesse.

Essen Sie wenig bis gar keinen Kuchen, raffinierten Zucker, raffinierten Weizen und so Zeugs. Ein Löffelchen Honig ab und an ist erlaubt. Honig gilt als „heiß“ und „schneidend“ und fördert den Stoffwechsel. Kohlenhydrate können aus Emmergetreide, Dinkel oder Urkorn, Hafer und wenn aus Bio-Vollkornweizen oder Bioroggen kommen und sollten aber nicht mehr als 15 % des täglichen Kalorienbedarfs ausmachen.

Joghurt sollte nicht öfter als einmal im Monat gegessen werden, denn er verstopft unter anderem die Rezeptoren. Insgesamt sollte auf Milchprodukte, die in irgendeiner Form behandelt wurden, verzichtet werden. Sie können sich frische Kuh- oder Ziegenmilch beim Bauern holen, aber auch hier gilt, weniger ist mehr. Rotes Fleisch – unter dem Begriff verstehen wir Fleisch von Säugetieren – sollte vermieden werden. Etwas Huhn, Pute, ein Stück Fisch, Krokodil- oder Schlangenfleisch dürfen Sie gerne essen. Ihr Eiweißbedarf kann wunderbar aus Linsen – davon gibt es so viele Sorten, dass Sie nur selten zweimal im Monat dasselbe essen müssen – den verschiedenen Bohnenarten, Kichererbsen, Hafer, Quinoa, Vollkorngetreide, Ei, Kartoffeln, Tahini (Sesampaste) usw. gedeckt werden. Machen Sie sich keine Sorgen, den Indien leidet auch nicht an einer Unterbevölkerung, nur weil ein großer Teil der Bewohner vegetarisch leben. Vegetarier müssen jedoch sehr auf Ihren Vitamin B12 Haushalt achten und sollten Bierhefe und Vollkorn täglich zu sich nehmen.

An Gemüsen ist so ziemlich alles erlaubt, besonders grünes Gemüse wie Spinat, Kohl, Fenchel, Zucchini, Rosenkohl, Salat usw.

Das bringt mich zum nächsten Thema: Rohkost ist keine Option! Ab und an ein Salat zu Mittag ist super, aber mit Essig und Öl und NACH dem Essen. Rohkost ist schwer verdaulich und wir müssen die Verdauung verbessern. Obst ist auch besser gedünstet als ganz roh und es sollte gut reif sein. Nicht zu viel Obst, vor allem am Anfang der Ernährungsumstellung. Bitte nie Getränke aus dem Kühlschrank trinken und auch richtig heißes meiden, es macht ohnehin die Zähne kaputt.

Schränken Sie Ihren Alkoholkonsum stark ein. Achten Sie auf ausreichend Schlaf. Stellen Sie das Rauchen ein. Achten Sie auf ein gesundes Gewicht. BMI Rechner gibts im Internet. Messen Sie Ihre Zuckerwerte während der Umstellung, denn Ihre Medikamente werden angepasst werden müssen. Sollten Sie sich besonders schwach fühlen, einen trockenen Mund bekommen, obwohl Sie getrunken haben, viel Urin ausscheiden, Muskelschmerzen spüren oder sich sonst wie unwohl fühlen, kontaktieren Sie die Behandler Ihres Vertrauens und messen Sie den Blutzuckerwert.

Hausmittel

Nehmen Sie jeden Abend vor dem zu Bett gehen einen Teelöffel Rizinusöl in etwas warmen Wasser zu sich. Machen Sie sich (vor allem die ersten 4 Wochen täglich) eine Thermoskanne Ingwertee (2 Tl IngerPULVER in 3 L Wasser ca. 5 Minuten köcheln lassen) und trinken diese über den Tag verteilt.

20 ml Bittere Schwedenkräuter täglich. Essen Sie wenn möglich täglich 10 Blätter des Heiligen Basilikum auf nüchternen Magen.

Es ist hier keine Magie und nicht jeder wird ganz von den Medikamenten loskommen, das hängt maßgeblich davon ab, wie weit fortgeschritten die Erkrankung ist, aber Sie verringern damit die Gefahr von Komplikationen wie Erblindung, Nierenschädigung oder Nervenschädigung und Sie werden sich besser fühlen und in fast allen Fällen wird die benötigte Dosis reduziert!

Von Ayushakti würde ich Diabhar und Metaboost verordnen. Drei bzw. zwei Tabletten zweimal täglich. Leichter zu bekommen und auch billiger sind Trikatu, die drei Scharfen (Schwarzpfeffer-, Langpfeffer- und Ingwerpulver zu gleichen Anteilen) und Triphala, die drei Mirobalanen Haritaki, Bibitaki und Amalaki, die zwischen den Mahlzeiten eingenommen sehr viel für den Stoffwechsel tun.

Kräuter & Gemüse gegen das Diabetesrisiko

Aloe Vera, Flaschenkürbis (Lagenarria siceraria), Weißkraut (Brassica oleracea), Chicory (Cichorium intybus), Echter Alant (Innula helenium), Gemeine Nachtkerze (Oenothera biennis), Große Klette (Arctium lappa), Heiliger Basilikum (Ocimum tenuifloru / Ocimum sanctum), Topinambur (Helianthus tuberosus), Zitronenmelisse (Melissa officinalis), Mariendistel (Silybum marianum), Kleine Braunelle (Prunella vulgaris), Portulak (Portulaca oleracea), Majoran (Origanum majorana), Amerikanischer Ginseng (Panax quinquefolius), Gartenfuchsschwanz (Amaranthus caudatus), Ackerschachtelhalm (Equisetum arvense), Engelwurz (Angelica archangelica), Dolden Winterlieb (Chimaphila umbellata) – besonders für Männer, Louisiannamoor (Tillandsia usneoides), Geschwärzte Haselwurz (Asarum caudatum), Heidelbeeren (Vaccinium myrtillus), Meerrettichbaum/Moringa (Morinaga oleifera), Berberitze (Mahonia aquifolium & M. nervosa), Rote Maulbeere (Morus rubus), Zuckerahorn (Acer saccharum), Pilze und Flechten: Inonotus obliquus, Hericium erinaceus, Reishi (Ganoderma lucidum), Schmetterlingstramete (Trametes versicolor), Cayenne Pfeffer [auch fantastische Erstehilfe bei Verdacht auf Herzinfarkt], Zimt, Kurkuma.

Zur richtigen Anwendung fragen Sie bitte einen Experten oder konsultieren Sie ein Fachbuch. Nicht alles ist ungefährlich, aber versuchen Sie so viel wie möglich davon in Ihren Speiseplan als Lebensmittel oder Gewürz aufzunehmen. Guten Appetit und gute Gesundheit!

Covid – wohl eher die Impfung, oder?

Mein Herz ist schwer. Die Medien berichten, dass der unglaubliche Blues- & Soulsänger Paul Cowie, der in den 60ern bei „The Impact“ und in den 80ern als wir uns kennenlernten bei „The Others“ Vokalist war, an Covid-19 verstorben ist. Heute ist sein Geburtstag. Er war ein lieber und guter Freund – mehr als 40 Jahre lang und wird mir unendlich fehlen. Ich weiß aber, dass er die Spritze bekommen hatte – mindestens 1-mal, aber ich vermute eher 3-mal. Ich bin nun mal studierte Wissenschaftlerin und ich arbeite seit fast einem Jahrzehnt mit diesen Substanzen. Es ist mir nicht möglich, immer nur den Mund zu halten! mRNA Spritzen sind weder von der Pharmakokinetik, noch von der Pharmakodynamik her kontrollierbar! Es ist grob fahrlässig diese Spritzen zu verabreichen liebe Ärzte! Wie könnt ihr das mit eurem Gewissen vereinbaren? Ist es das Geld, oder habt ihr einfach im Studium geschlafen? Seit ihr vielleicht dumm? Liebe Familie, ihr könnte so sauer sein wie ihr wollt, aber ICH habe das studiert und arbeite damit. Mit einem Arzt verheiratet gewesen zu sein, ist kein Medizinstudium! Der besagte Arzt hat sich übrigens auch nicht spritzen lassen. Egal wer von uns den Mund aufmacht, sei es Professor Stefan Hocketz, Dr. Weikl, Prof. em. Bhakti oder ich, wir werden gejagt, bedroht, unsere Konten werden gesperrt, wir werden mit Enteignung bedroht oder gar enteignet, wir werden vor Gericht gezerrt. Deshalb bin ich seit fast 3 Jahren im Ausland. Seit ihr euch treu geblieben oder habt ihr dem Druck nachgegeben oder habt ihr euch gar Angst machen lassen? Die gute Nachricht ist, dass wir effektiv so wenig über Genetik wissen (und damit meine ich auch alle Genetiker), dass wir nicht sagen können, warum bestimmte Gene exprimiert, also ausgebildet werden oder warum nicht. Vielleicht schafft ihr Körper damit fertig zu werden, nur leider sind diese neuen Proteine patentiert und Sie damit auch! Inwieweit Graphene in der Spritze sind, weiß ich nicht und dazu kann ich nicht viel sagen, außer das, was ich gelesen habe und ich weiß seit über 10 Jahren, dass diese Forschung betrieben wird und kann es mir gut vorstellen, dass Graphene zu Minicomputern werden und z. B. über die Natrium-Kalium-Pumpe mit Strom versorgt werden. Ich habe nicht viele Blutproben unter dem Durchlichtmikroskop angesehen und diese waren nicht eingefärbt, aber bisher habe ich nichts erkennen können, was mich beunruhigt hätte. Meine Empfehlung: Halten Sie Ihr Immunsystem so gesund wie möglich, essen Sie wirklich nur das Beste auf nüchternen, hungrigen Magen, bewegen Sie sich täglich mindestens 20 Minuten und verbringen Sie Zeit an der frischen Luft, sorgen Sie für regelmäßigen Stuhlgang, meditieren Sie oder machen Sie HeartMath (dies verändert die Genexpression!). Lassen Sie sich keine Angst machen und seien Sie bitte GLÜCKLICH! Sollten Sie mal medizinische Fragen haben, unter www.terminland.de/ayurweda können Sie einen Termin buchen. Gute Gesundheit!