Big-Pharma: „Unsere Aufgabe ist es, aus allen Gesunden Kranke zu machen!”

Nicht jeder will es hören, nicht jeder wird es glauben. Diese Unbeheuerlichkeiten SIND schwer zu glauben. In der Pharmabranche war ich nur ein kleines Lichtlein, aber ich habe genug erlebt, dass ich diese Anschuldigungen für plausibel halte. Bitte lesen Sie selbst und machen Sie sich Ihr eigenes Bild.

„Hans Weiss absolviert eine sechsmonatige Ausbildung zum Pharmavertreter und baut sich eine respektable Identität als Pharma-Consultant auf. Er nimmt an brancheninternen Symposien teil, erhält Zugang zu geheimen Marketing-Dokumenten und brisanten Geheimstudien, wird begehrter Gesprächspartner von Klinikchefs und schreibt ein Buch darüber, das auch in der “Süddeutschen Zeitung” erwähnt wird.

“Große Ungeheuerlichkeiten: Pharmakritiker Hans Weiss hat viel darüber zu erzählen, wie Ärzte sich, seinen Recherchen nach, von Pharmakonzernen korrumpieren lassen.” Quelle: SZ

Hans Weiss nennt sein Buch: Korrupte Medizin – Dabei nennt er die Namen prominenter Ärzte aus Deutschland und Österreich, die auf der Zahlungsliste von Konzernen stehen, und stellt dar, wie sie sich zu unethischen Studien an ihren Patienten verführen lassen. Er nennt konkrete Beispiele für Betrügereien der Konzerne von der Forschung und Lehre bis zur Durchsetzung neuer Medikamente. Dabei stehen die Pharmakonzerne der Mafia in nichts nach, sie sind sogar schlimmer und haben wesentlich mehr Menschenleben auf dem Gewissen.

Auch Prof. Peter Gøtzsche, Direktor des Nordic Cochrane Centre für evidenzbasierte Medizin, vergleicht die Pharmaindustrie mit der Mafia – dem organisierten Verbrechen – mehr dazu hier

Ob alle Mediziner korrupt sind, will und kann ich nicht beurteilen. Klar ist, sie kämpfen ums eigene Überleben und den eigenen Vorteil – dies kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen. Da wurde mir eine Diagnose erstellt, deren Behandlung mit Medikamenten mich wirklich krank gemacht hätte. Ein zweiter Arzt konnte die erste Diagnose nicht bestätigen. Und so wurde ich ohne Einnahme von Medikamenten (was ich dem ersten Arzt nicht mitgeteilt hatte) wieder gesund.“

Den Rest des Artikels finden Sie hier.

Schade, noch ein Schlag für „die Kleinen“:

Als kleines Pharmaunternehmen ist es heute fast unmöglich sich auf dem Markt zu halten.  Die Zulassung für ein Medikament kostet Unsummen. Ganz abgesehen von der Entwicklung. Sobald man dann endlich ein Präparat hat, kommt ein Pharmariese und macht es einem streitig und gewinnt vor Gericht!

Es wird nicht mehr lange dauern, bis wir nur noch 2-3 Pharmafirmen haben, die einfach tun wasimmer sie wollen.  Die Korruption ist ohnehin schon weitverbreitet.  Diese Firmen verleihen Geld and die Regierungen und „wer zahlt, schafft an“.

Lesen Sie selbst: http://www.apotheke-adhoc.de/nachrichten/wissenschaft/nachricht-detail-wissenschaft/ratiopharm-kippt-nasic-patent-nasenspray-klosterfrau-teva-stada-otc-apotheke/