Die Blutegeltherapie – so alt wie die Heilkunst selbst

Der Aderlass durch Blutegel wird im Ayurweda schon vor 3000-5000 Jahren beschrieben.

Hirudin
Blutegel bei der Arbeit

Die ca. 40 unterschiedlichen Wirkstoffe im Speichel der Blutegel unterstützen den Körper auf  vielfache Weise. Die Wirkungen von Eglin und Hirudin sind einigermaßen erforscht und zeigen sehr deutlich, wie vielfältig die Blutegeltherapie eingesetzt werden kann.

Die Therapie verbessert Durchblutungsstörungen und wirkt Entzündungen entgegen.

Blutegel werden angewandt bei: Ödemen, Unterschenklgeschwüren, Blutergüssen, Analvenenthromose, Furunkeln, Karbunkeln, Priapismus, Mittelohrentzündung, Nebenhöhlenentzündung, Entzündungen von Eierstöcken oder Hoden, Prostataentzündung, Schleimbeutelentzündung und weiteren Indikationen wie Venenerkrankungen (Besenreisern, Krampfadern, Thrombosen, Hämorrhoiden) und Herz- Kreislauferkrankungen ebenso bewährt wie bei Gelenkerkrankungen (Arthrose, Arthritis, Rheuma, Gicht etc.) oder chronischen Nacken-, Schulter- und Rückenbeschwerden und sogar bei Tinnitus eingesetzt. Die Therapie wird auch empfohlen bei Lymphstau, Leberstau, Blutergüssen oder Migräne.

Ja, die Tierchen sind fast ein Wundermittel.

(Wissen vor Acht auf ARD brachte am 14.07.15 einen Beitrag zum Thema Aderlass. Dort hieß es u.A. Aderlass reduziert Leber oder Dickdarmkrebs. Bei Männern sinkt Risiko an diesen zu erkranken um mehr als ein Drittel- Außerdem wird Bluthochdruck reduziert.)

Schreibe einen Kommentar