Schizophrenie aus Sicht des Ayurweda

Als Schizophrenie werden eine Reihe von psychischen Erkrankungen, die oft mit Psychosen einhergehen bezeichnet. Bei einer Psychosen stimmt die Wahrnehmung der Betroffenen mit der Wahrnehmung der Masse nicht überein. Sie nehmen Ihre Umwelt anders wahr. Die Einnahme von LSD (Lysergsäurediethylamid) ein Mutterkornalkaloid erzeugt zum Beispiel eine Psychose. Bei Psychosen kann es zu visuellen oder akustischen Halluzinationen kommen und es kann zu Realitätsverlust, Wahrnehmungsstörungen, Denkstörungen, Sprachproblemen, Antriebsstörungen und motorischen Störungen kommen. Ferne können flache Effekte (wenig Emotionen), unorganisierte Gedanken und gewalttätige Aktionen auftreten. Da die Symptome sehr unterschiedlich sein können, spricht man lieber von einer Erkrankung aus dem schizophrenen Formenkreis.

Statistisch gesehen wird einer von Hundert Menschen im Laufe seines Lebens an deinem schizophrenen Schub leiden. Männer und Frauen sind hierbei gleichermaßen Betroffen.1

Der Puls von Schizophrenie betroffenen zeigt häufig hohes Vata und Pitta; Vata, das bis zum Kopf steigt, Wärme im Puls; ein Vatapuls, der in alle Richtungen geht und Bhej (Kapha setzt sich im Unterhautgewebe fest).

Ayurweda siehr die Erkrankung als ein Problem von Mana Vaha Shrotas, den Bahnen im Gehirn. Heute würde man eher von Neuronen und deren Verschaltungen sprechen. Der erste Behandlungsschritt ist eine Entschlackungskur, um diesen „Kanal“ wieder zu reinigen. Zusätzlich werden Stirngüsse und Herz-Dhara verabreicht. Beim Herzdhara wird ein Ring aus Teig über dem Herzen angebracht und 20 Minunten lang mit warmen Öl gefüllt.

Um Mana Vaha Shrotas zu nähren sollten täglich 2 Mandeln und 2 Datteln gegessen werden. Dazu wird ein Teelöffel altes Butterschmalz (mindestens 1 Jahr alt) in einem Glas Kuhmilch (am besten von Buckelrindern) getrunken. Butterschmalz wird auch auf die Schläfen aufgetragen, um Vata Dosha und beruhigen. Falls es möglich ist an den weißen Wasserkürbis zu gelangen, wird 1/2 Glas Wasserkürbissaft täglich getrunken.

In der Ernährung wird auf Zucker und Süßstoffe verzichtet. Rotes Fleisch, also Schwein, Rind, Wild etc. sollte aus der Ernährung verbannt werden. Dafür werden viele Gewürze, die als Heilkräuter gelten in die Ernährung aufgenommen. Generell gibt es viele Ernährungsempfehlungen.

Die modere Forschung hat den engen Zusammenhang zwischen Darm und Ernährung gut belegt, was in dem Buch „Darm an Hirn!“ von Paul Enck, Thomas Frieling und Miachel Schemann sehr detailliert erklärt wird.

Falls Sie von Schizophrenie irgendwie betroffen sind, sollten Sie dieses Buch unbedingt lesen. Sehr kalte Getränke und Speisen wie Speiseeis, sollten dringend vermieden werden. So auch alle saueren Lebensmittel wie Tomaten, Orangen, Ananas, und Essige. Auch bestimmte Kombinationen von Lebensmitteln wie z. B. Milchspeisen und Obst müssen vermieden werden. Auch Wind und Kälte gilt es zu meiden.

Eine gewisse Art der Selbstkontrolle ist auch gefragt. So sollte man sich dazu disziplinieren positive Gedanken zu denken. Vergeben und Vergessen sollte zum Kredo werden. Yoga und Meditations sind wichtige Werkzeuge, um die geistige Gesundheit zu stabilisieren.

Natürliche Triebe wie Durst, Hunger, Urinieren oder Stuhlabsetzung, aber auch sexuelle Lust, sollten nicht unterdrückt werden. Der Betroffene benötigt viel Ruhe und sollte Substanzen wie Alkohol oder Drogen meiden.

Im Ayurweda gibt es eine Anzahl von Medikamenten, die ohne Nebenwirkungen und ohne das Bewusstsein zu trüben, Mano Vaha Shrotas nährt und reinigt und die Biochemie des Gehirns stabilisiert und optimiert.

Eine Neigung zu schizophrenen Schüben mag die betroffenen vielleicht begleiten, aber es ist nicht nötig, dass Betroffene und ihre Angehörigen darunter leiden müssen.

In unsere modernen Welt, ist aber UNBEDINGT ein wichtiger Faktor mit in Betracht zu ziehen: Umweltgifte. Hier spielt vor allem Quecksilber eine große Rolle. Ein Symptom einer Quecksilbervergiftung sind schizophrene Schübe. Das Quecksilber verhindert die gesunde Entwicklung im Gehirn. EIn einzige QUecksilbermolekül wird Ihre Hirnnerven zerstören, wir ein Video der University of Calgary gut demonstriert. https://www.youtube.com/watch?v=V0UTZ5QR2Yg

Es muss also unbedingt darauf geachtet werden, dass der Betroffene auf keinen Fall Amalgamfüllungen hat, denn diese bestehen zu mehr als 50% aus Quecksilber. Für mehr Information empfehle ich die einschlägie Literatur wie zum Beispiel „It’s all in the head“ von Dr Hal Huggins. Das Metall im Mund macht auch andere Probleme, wie Sie aus dieser kleinen Anektote aus der Praxis meines Vaters sehen können: Der Patient kam mit der Diagnose Schizophrenie und hatte bereits Zeit in einer psychiatrischen Klinik verbracht. Er gab an Stimmen und Musik zu hören, aber wenn er den Mund öffnete wurde es besser. Da mein Vater nicht nur Arzt, sondern auch ein guter Elektroniker und Funkamateur war, kam er auf die Idee, dass die Stimme und die Musik keine Psychose waren und schickten den Patienten zum Zahnarzt um alle Metallfüllungen entfernen zu lassen. Der Patient hörte nie wieder Stimmen oder Musik. Die Metallfüllungen hatten dazu geführt, dass der Patient einen Radiosender empfangen konnte. Er hatte ein Antenne im Mund!

1 https://www.onmeda.de/krankheiten/schizophrenie.htm

Weniger ist mehr! – Fasten für die Gesundheit

Das nächste Fastenangebot an der Bachlmühle, ist das „Fit für den Sommer!“  Obst und Saftfasten, vom 10. Juni – 19. Juni.  Sie können ambulat oder „stationär“ daran teilnehmen. Eine medizinische Beratung und Untersuchung gehört selbstverständlich dazu. Um sich anzumelden oder Einzelheiten zu erfahren melden Sie sich bitte bei mir.

Fasten ist, für Mensch und Tier, ein natürlicher Prozess.  Im Frühjahr, wenn die Wintervorräte zu Ende gingen und noch nichts neues gewachsen war, mussten wir fasten.  Fast jedes Tier musste zwischen den Mahlzeiten fasten, denn es musste neues Essen gefunden oder gejagd werden.

Jede Religion der Erde kennt die Fastenzeit. Warum? – Wenn man Menschen sagt, es sei für Ihre Gesundheit, dass sie fasten sollten, wird sich der innere „Schweinehund“ melden und ihnen ins Ohr flüstern, dass man das ja morgen machen könne, dass das bestimmt nicht so wichtig sei, etc.  Die Gefahr sich dem Zorne Gottes auszusetzten, trägt hier schon eher Früchte – zumindest war es so.

Erst kürzlich durfte ich wieder erleben, wie ein Patient mit sehr, sehr hohem Blutdruck, ihn allein durch das Fasten auf ein normales Niveau senken konnte. Es geht zu weit in diesem Blog die Vorzüge des Fastens zu erörtern, aber für Interessierte empfehle ich einige Bücher:

  • Buchinger Heilfasten: Mein 7-Tage-Programm für zu Hause, von Andreas Buchinger
  • Ayurvedisches Heilfasten: Entgiftung für Körper, Geist und Seele,von Ellen Ertner und Traudel Nastansky
  • Hildegard von Bingen. Einfach fasten, von Brigitte Pregenzer und Brigitte Schmidle
  • Heilfasten nach Rudolf Breuss. Das Handbuch der Gesundheitskur,von Jürgen H Thomar
  • Gesunde Menschen: Das Fasten-und Ernährungsbuch des Gesundheitsapostels und Lebensreformers, von Prof. Arnold Ehret und Sven Rohark

Ich empfehle Fasten als Ersttherapie bei fogenden Erkrankungen:  Diabetes mellitus Typ II, Bluthochdruck, Gicht, COPD, Myomen, Wechseljahrebeschwerden, Krebs, Neuropathien, aber eigentlich auch bei jeder anderen Erkrankung.  Es gibt nur wenige Erkrankungen bei denen Fasten nicht sinnvoll ist.  Fragen Sie mich oder einen anderen Fastentherapeuten, ob Sie fasten dürfen.

 

Vortrag: Leichter, gesünder, vitaler!

Villa Breitenberg
Bücher und Gewürze

Viele Menschen kommen in meine Praxis in Rastbüchl, weil sie zwar nicht krank sind, aber sich auch nicht so richtig wohl fühlen.

Ayurveda kann  hier helfen:  Nicht nur was wir essen, sondern auch wann, wie viel und wie oft, hat Einfluss auf unseren Stoffwechsel.  In diesem Vortrag möchte ich Ihnen erklären, wie Sie Ihr „Verdauungsfeuer“, das Agni, wieder auf vordermann bekommen, ihren Blutdruck regulieren können, den empfindlichen Magen (z. B. Durchfall und Verstopfung im Wechsel) beruhigen und sich wieder fit und vital fühlen.  Ein schöner Nebeneffekt:  Das Gewicht wird sich regulieren und Sie werden je nach Bedarf, abnehmen oder zunehmen.

Im Ayurveda Vitalzentrum, Zitzelsbergerstr. 3 II, 81476 München Fürstenried findet um 18 Uhr, am 8. Oktober 2015, der Vortrag im 2. Obergeschoß statt.  Unkostenbeitrag €12 . Wenn Sie noch jemanden mitbringen, bekommen Sie Ihren Eintritt für nur €6 Euro.

Um die Planung zu erleichtern, freuen wir uns über einen kurze Nachricht falls Sie kommen möchten. Telefonisch unter 08584 988927 oder Email hp@ayurweda.de. Zum Poster geht’s hier.

 

Vortrag: Ayurwedische Ernährung im Alltag

Villa Breitenberg
Bücher und Gewürze

Herzlichen Dank an Frau Silvia Reischl für die Einladung einen Vortrag für Ihre Yoga Kursteilnehmer zu halten und an die Familie Leiner für ihre Gastfreundschaft. Die Villa Breitenberg, der Verantaltungsort, befindet sich direkt an der Grenze zu Österreich.

Villa Breitenberg
Beim Vortrag

Es war mir eine Ehre so vielen Leuten von meiner Leidenschaft, dem Ayurveda erzählen zu dürfen.  Wie die Gastgeber meinen Auftritt empfanden, lesen sie am besten selbst im Blog der Villa Breitenberg.

Was ist besser, weißer Reis oder brauner?

Hier ist ein Artikel, der dieser Frage unter ayurwedischen Gesichtspunkten nachgeht. Wie immer, kann es keine pauschale Antwort geben.  Manchmal ist weißer Reis tatsächlich besser, aber lesen Sie selbst! (Der Artikel ist auf Englisch.)

http://eatlocalgrown.com/article/14008-truth-rice-brown-vs-white.html?c=nsm

Was uns wirklich nährt

indisches Gemüse
indisches Gemüse

Vor wenige Tagen airte zum ersten mal die Dokumentation „Was uns wirklich nährt“ auf RBB.

Es ist eine gut gelunge Dokumentation mit Interviews von Professor Andreas Michalsen der Charité, den Rosenbergers in Birstein und vielen anderen interessanten Forscherung und Patienten.

„Hauptsache satt werden!“ – Über Generationen bestimmte dieser Leitsatz, was auf den Tisch deutscher Familien kam und von ihnen gegessen wurde. Heute weiß man aber, dass Hippokrates, der berühmte Arzt des Altertums, mit seiner Forderung, das Essen Medizin sein sollte, recht hatte.