Unter Naturschutz! Die Schlüsselblume

Unter Naturschutz!  Die Schlüsselblume

Am Wochenende hatten wir an der Bachlmühle Besuch von einer griechischen Freundin, die in Leipzig wohnt. Mit einem Jubelschrei stieg sie aus dem Auto: „Was? Da ist ja alles voll mit Schlüsselblumen! Ich habe mir gerade eine im Topf gekauft und pflege sie, bis ich sie in den Schrebergarten pflanzen kann.“

„Cowslip“-Tasse

Bis dahin war es mir nicht bewusst, dass die Schlüsselblume, die ich seit meiner Kindheit als normal empfinde, so selten geworden ist, dass sie unter Naturschutz steht. Meine Teetasse ziert die Schlüsselblume, mit ihrem englischen Namen „Cowslip“. Auf Latein heißt sie Primula versi oder Primula officinalis.

Im Volksmund gibt es noch andere Namen wie Märzblümli, Wiesenprimel, Bärenohr, Heirats- oder Himmelschlüssel, Fastenbleami und viele mehr. Ich freue mich, wenn ihr im Kommentar die Namen schreibt, unter dem Ihr die Blume kennt.

Die Schlüsselblume kenne ich bei Husten und Lungenerkrankungen als großartiger Schleimlöser. Sie wird auch bei geschwollenen Beinen, bei Herzmuskelentzündungen und bei Erkältungen eingesetzt. Als mein Hase Husten hatte, fraß er die Schlüsselblumen und die Stiefmütterchen im Garten meiner Nachbarin ab. Der Husten war nach 2 Tagen weg!

Die Schlüsselblume enthält ätherisches Öl, Flavone, Gerbstoff, Kieselsäure, Primulaverosid, Primverosid, Phenolglykoside, Saponine und andere Substanzen, die uns guttun.

Verwendet werden von der Schlüsselblume, die zwischen März und Mai gesammelten Blüten und Wurzeln. Da die Pflanze unter Naturschutz steht, verwenden Sie bitte ausschließlich die Blumen, die Sie anbauen. Wenn Sie die Wurzeln sammeln, ist natürlich auch der Nachwuchs gefährdet! Die Wurzeln werden im Frühjahr und Herbst geerntet. Blüten sollten gleich im Schatten oder im lauen Backofen (ich verwende die 30 Grad Celcius-Stufe) getrocknet werden. Die Wurzeln waschen oder gut abbürsten und dann trocknen. Kraut und Wurzel bitte dunkel, in Braun-, Grün- oder Blaugläsern lagern.

Schlüsselblumenwiese
Etwas schwer zu sehen auf dem Bild, aber die ganze Wiese ist voll mit Schlüsselblumen.

Die einfachste Anwendung ist ein Tee aus 1-2 TL frischem Kraut / Wurzel pro Tasse. 10 Minuten ziehen lassen. Dosierung: 1-3 Tassen am Tag. Sie können natürlich auch eine Tinktur daraus machen. Hier füllen Sie ein Schraubglas mit Blüten oder Wurzeln, übergießen dies mit Korn oder ähnlichem und lassen es 2-6 Wochen im Dunklen ziehen. Davon werden 10-15 Tropfen am Tag eingenommen. Weitere Tipps und ihre magische Wirkung finden Sie zum Beispiel auf der Website von Eva Marbach.

Schreibt mir doch gerne unten, a) unter welchen Namen kennt ihr die Schlüsselblume, b) wie verwendet ihr sie. Ich freue mich auf eure Kommentare!

Oregano – lecker und gesund!

Oregano – lecker und gesund!

Wie viele von Ihnen wissen, habe ich nur einen deutschstämmigen Vater, meine Mutter jedoch ist Griechin – dort geboren und aufgewachsen. Deshalb durfte ich schon als Kind Oregano kennenlernen. Meine Oma hat ihn gesammelt, oder von den fahrenden Händlern im Dorf gekauft und es hingen immer Oreganobüschel von der Decke des dunklen „Apothikis“ (Erkennt ihr die Ähnlichkeit mit „Apotheke“?), also des Lagerraums zum Trocknen. Bei Bedarf hat sie ein paar Stängel zwischen die Hände und rebelte sie über die Tomaten, das Omelett oder sonst wo. Oregano war immer dabei.

Damals hatte ich natürlich keine Ahnung, dass es sich dabei um eine Heilpflanze handelte. Für mich war es einfach ein leckeres Gewürz.

Als ich älter wurde und begann mich für Heilkräuter zu interessieren, lernte ich, dass Oregano ganz viele medizinische Eigenschaften hat. Vielleicht ist es diesem Gewürz zu verdanken, dass die Leute auf Ikaria, einer griechischen Insel, so gesund altern, dass diese Region zu den „Blue Zones“ gehört? Der verlinkte Artikel zumindest sieht es als ein Faktor.

Anwendungsgebiete

Oregano hält uns jung und vital. Er stärkt unser Immunsystem, hemmt Viren*, wirkt gegen Entzündungen, enthält die Vitamine A und C, hilft dem Körper weiße Blutkörperchen herzustellen und uns gegen Bakterien* zu verteidigen. Oregano hält Hefeinfektionen und andere Pilzinfektionen in Schach, hilft bei Hautproblemen. Indem er freie Radikale vertilgt, wirkt er dem Alterungsprozess der Haut entgegen. Mit all diesen Wirkungen verteidigt er uns gegen Krebs und stimuliert den Stoffwechsel, was wiederum beim Abnehmen unterstützt. Oregano enthält auch Omega-3-Fettsäuren und senkt Cholesterin, wirkt gegen Gefäßverkalkung, Herzinfarkt und Schlaganfall.

Seine ätherischen Öle wirken gegen Asthma, Bronchitis, und jede Entzündung der Atemwege.

Wie Sie sicherlich wissen, produziert die Bachlmühle auch kaltgepresstes Olivenöl, ohne jegliche Dünger oder Pflanzenschutzmittel. In meinem Kräuterbeet in Griechenland wuchert der Oregano so, dass wir schon einen Teil davon in unseren Olivenhain umgepflanzt haben.

Ernte

Kurz vor der Blüte, ist seine Wirkung und der Geschmack optimal, aber er kann ganzjährig geerntet werden. Während der Blütezeit ist er etwas bitterer.

Verarbeitung

Wie oben schon erwähnt, kann man Oregano einfach trocknen und ins Essen rebeln.

Ein Tee wird aus frischen oder getrockneten Blättern gemacht, indem man einen Esslöffel frische, oder 1 Teelöffel getrocknete Blätter pro Tasse nimmt und 7-10 Minuten ziehen lässt.

Oregano infundiertes Öl

Heute habe ich ein oreganoinfundiertes Öl angesetzt. Dazu habe ich die Blätter gewaschen, mit einem Papiertuch getrocknet, mit einem Holz beklopft, damit der Saft austritt, in ein Glas gegeben, dann mit erwärmten Olivenöl übergossen und umgerührt. Jetzt muss es eine Woche stehen bleiben, dann erwärme ich es erneut, damit kein Wasser im Öl bleibt und filtere oder seihe es ab. Verschlossen an einem kühlen, dunklen Ort ist es einige Jährchen haltbar. Natürlich hätte ich auch ein anderes hochwertiges Öl verwenden können.

Edel, und noch ein Traum von mir, ist es, ätherisches Öl des Oregano herzustellen. Hierzu müsste ich allerdings eine Destille haben und dazu fehlen mir noch einige wichtige Teile, aber ich arbeite daran. Bis dahin kaufe ich das ätherische Öl von „Young Living“ über meine Tochter Nisha.

Jetzt hat ja nicht jeder das Glück Oregano im Garten zu haben, aber man kann genauso gut getrockneten Oregano aus dem Kräuterhandel verwenden und die Dosis jeweils auf die Hälfte verringern.

Viel Spaß beim Experimentieren. Ich freue mich über Ihre Kommentare und Erfahrungen.

*Gemäß, des heutigen, medizinischen Glaubenssystems.

Der Breitwegerich & der Spitzwegerich – Legales Gras für gute Gesundheit

Die beiden Wegerichvarianten, Breitwegerich lateinisch Plantago major und Spitzwegerich lat. Plantago lanceolata, sind auf fast jeder Wiese, aber auch am Wegesrand oder in Einfahrten zu finden. Ihr Nutzen ist identisch, obgleich sich ihr Aussehen deutlich unterscheidet. In Deutschland ist sie von April bis Oktober zu finden, in Griechenland habe ich bisher nur den Spitzwegerich gefunden, im Frühjahr, wenn das Gras noch grün ist.

Da ich keine Botanikerin bin, überlasse ich die Beschreibung der Pflanzen anderen, aber fast jeder Landbewohner kennt sie.

Die Pflanze besitzt antibakterielle Eigenschaften und wird als einhüllende, schleimlösende Droge bei Infektionen des Harnapparates und der oberen Atemwege verordnet. Ihr Gerbstoffgehalt hilft auch bei Magen- und Darmleiden und bei der Wundheilung. Ein Gurgelwasser hilft bei Halsschmerzen und Zahnfleischentzündung. Mein bevorzugter Einsatz der Blätter ist bei Mücken-, Bienen- und Wespenstichen, denn die Pflanze ist fast überall verfügbar und bedarf keiner Vorbereitung. Einfach ein Blatt abreißen, zwischen den Fingern rollen, bis der Saft austritt und auf den Stich legen.

Eines Sommers in einem tschechischen Biergarten, wurde ein kleiner Junge von einer Biene gestochen und fing an wie am Spieß zu brüllen. Die Eltern waren in Panik. Ich behandelte den Stich mit Spitzwegerich und binnen Minuten war der Einstich kaum noch zu sehen und der Junge ruhig. Die Eltern waren begeistert!

Um das Kraut in die Hausapotheke zu stellen, wird es zwischen Mai und Juni gesammelt. Das Sammelgut gleich auf ein Backpapier auslegen und im Backofen auf der kleinstmöglichen Temperatur, ich nehme 35 Grad, aber bis 60 Grad ist auch ok, trocknen. Die grüne Farbe sollte erhalten bleiben. Braune Blätter müssen entsorgt werden. In ein dunkles Glas geben und kühl und trocken lagern.

Ein Tee wird aus 1 EL frischen Blättern oder 1 TL trocknen Blättern pro Tasse gemacht. 10 Minuten ziehen lassen und warm trinken bei Halsschmerzen, Darmbeschwerden, Zahnproblemen, Leaky gut (zweimal täglich 1 Tasse) und so weiter.

Für eine Tinktur wird einfach ein Glas mit geschnittenen, frischen Blättern befüllt, oder mit getrockneten Blättern halb befüllt, mit 80-prozentigem Schnaps oder Wodka übergossen und 6-8 dunkel aufgestellt. Es ist darauf zu achten, dass alle Blätter unter dem Alkohol sind. Ab und an sollte das Glas geschüttelt werden. Nach dieser Zeit das Kraut rausfiltern, z. B. mit Sieb oder Kaffeefilter und bis zu 5 Jahre lang kühl lagern. Bei Beschwerden 1/2 – 1 Teelöffel pro Tag einnehmen.

Für Kinder ist Alkohol nicht so geeignet, hier kann man auch ein Öl infundieren. Wie zuvor, aber nur statt Alkohol ein qualitativ hochwertiges Öl verwenden. Die Lagerfähigkeit entspricht der des Öls.

Bei Verstopfung kann man den Samen der Pflanze nutzen. Dazu einen Teelöffel Samen in einer Tasse mit heißem Wasser übergießen, 10 Minuten stehen lassen, dann den schleimigen Tee mit den Samen vor dem zu Bett gehen trinken.

Also los, macht euch eine Tinktur, ein Öl oder trocknet euch ein Glas voll Blätter und Samen und ihr habt einen guten Helfer in der Hausapotheke. Am besten ihr schreibt euch den Nutzen aufs Etikett, damit ihr bei Beschwerden nicht lange suchen müsst. Viel Spaß!

Das Gedächtnis von Wasser

Dieses englischsprachige Video zeigt die Forschung, die beweist, dass a) Frequenztherapie und b) Homöopathie funktionieren. Der Forscher, der zuletzt an diesem Thema gearbeitet hat und in diesem Video vorgestellt wird, Nobelpreis-Gewinner Dr. Luc Montagnier, ist am 8. Februar 2022 verstorben. Sein Tod wirft Fragen auf.

Das Video zeigt ganz klar, dass das Lauterbach’chen und das Grams-Mädchen auf den falschen Zug aufgesprungen sind. Es ist bemerkenswert. https://www.youtube.com/watch?v=R8VyUsVOic0

Brustgesundheit: Alternative zur Mammographie

Jedes Jahr bekommen tausende von Frauen eine Einladung zur Brustuntersuchung mittels Mammografie. Ich habe meine Einladung zurückgeschickt, mit der Aufforderung mich NIE mehr anzuschreiben, da ich sonst wegen versuchter Körperverletzung Anzeige erstatten werde!

Die Mammografie ist eine Untersuchung der Brust (Mamma) mittels Röntgenstrahlen, wobei die Brust auch noch extrem gequetscht wird. Die meisten Frauen beschreiben die Untersuchung als sehr unangenehm. Von Röntgenstrahlen weiß man, dass sie einen kumulativen Effekt auf den Körper haben, d. h. je öfter man bestrahlt wird, desto höher das Risiko, und man weiß, dass sie die DNS (=DNA) schädigen und zu Krebs führen. Besteht in der Brust ein Krebsgeschehen, welches noch abgekapselt ist (Karzinom in situ), kann dieses durch das Quetschen im Körper verteilt werden und zu Metastasen führen. In einem früheren Artikel „Playing with Numbers“ vom 22.09.2012 habe ich auf die falschen Angaben über den Nutzen dieser Untersuchung hingewiesen. Diese Warnung wurde vom Max-Planck-Institute herausgegeben.

Es gibt aber eine sehr gute Alternative und das seit mindestens 30 Jahren, denn so lange kenne ich die Untersuchung mittels Thermografie, durch meinen lieben Kollegen Dr. Mike Godfrey in Neuseeland.

Thermografie ist eine Methode, bei der die Oberflächentemperatur der Brust bildlich dargestellt wird, indem man die Intensität der Infrarotstrahlen misst. Sie ist somit ganz und gar ohne schädliche ionisierende Strahlung. Der gesunde Körper zeigt eine Wärmesymmetrie. D.h. ein thermografisches Bild sollte rechts und links symmetrisch sein. Ist es das nicht, kann man auf Krebsgeschehen schließen, und zwar lang bevor das Geschehen ertastbar ist oder in einer Mammografie dargestellt wird. Die Methode ist gänzlich unschädlich.

In einer weltweiten Datenbank sind bisher mehr als eine Million Frauen eingetragen. Diese Untersuchungsmethode zeigt eine Spezifität und Sensitivität von über 90% und zeigt, bei einem abnormalen Wärembild ein 22-fach höheres Risiko an Krebs zu erkranken. Vielleicht wären diese Risikoberechnung noch höher, würden diese Frauen nicht umgehend Maßnahmen einleiten, um das Risiko zu senken.

Wo kann man das machen lassen? Ich habe bisher nur eine Adresse in München gefunden, die Praxis Dr. Peter Rothdach und im Schwarzwald Dr. Helmut Waldborn. Bildgebende-Infrarot-Regulations-Theramographie ist das Schlagwort nachdem Sie im Internet suchen können. Gerne höre ich in den Kommentaren von Ihren Erfahrungen mit der Brustkrebsvorsorge.

Wenn Sie gut Englisch verstehen, empfehle ich das Video Breast Cancer: Risks and Myths.

Hilf dir selbst, dann hilft dir Gott. – Teil 1 Diabetes mellitus Typ II

Hilf dir selbst, dann hilft dir Gott. – Teil 1 Diabetes mellitus Typ II

Über die Arzneimittelknappheit habe ich ja bereits geschrieben. Mit den neuen ICD Codes sollte man sich ohnehin überlegen, wie viel Information man über sich selbst Preis geben möchte und ob man den Arztbesuch wirklich benötigt. Es erschreckt mich auch, dass viele Menschen – auch die, welche die Gentherapie mitgemacht haben – nicht mehr zeitnahe einen Arzttermin bekommen.

Was können Sie tun, um sich selbst um Ihre Gesundheit zu kümmern? In dieser Rubrik möchte ich Anleitung geben, wie Sie weniger abhängig von Ihren Medikamenten werden und bestenfalls gar keine mehr benötigen.

Das heutige Thema:

Altersdiabetes (Diabetes Typ II)

Die neue DDG-Klassifikation unterscheidet nun 5 Typen des Diabetes, Ayurveda 16. Nicht alle Krankheiten, die unter dem Namen Diabetes, was so viel wie „Durchfluss“ bedeutet und damit schon auf die erhöhte Harnmenge hindeutet, zusammengefasst sind, sind heilbar, die meisten jedoch durchaus.

Diabetes mellitus, also der „honigsüße Durchfluss“ bedeutet, dass der Harn Zucker enthält. Ohne Labor hat man das früher mittels Ameisen getestet. Die kleinen Zuckerameisen stürzen sich auf diesen Urin, damit können Sie bei Verdacht auch zu Hause, ohne Pharmaproduzenten testen.

Bei dieser Form des Diabetes produziert entweder der Körper das Hormon Insulin, aber die Rezeptoren hierfür sind jedoch nicht in der Lage, das Hormon aufzunehmen oder die Bauchspeicheldrüse ist müde und produziert zu wenig Insulin. In beiden Fällen wird die Glukose (Zucker) aus dem Blut nicht, oder nicht ausreichend in die Zellen befördert und steht nicht dort zur Verfügung, wo er gebraucht wird, z. B. im Gehirn, welches fast nur Glukose „isst“ – deshalb ist der Unterzucker so extrem gefährlich.

Ihre Suchmaschine wird ihnen so viele Erklärungen zu diesen Mechanismen und der Glukoneogenese in der Leber usw. geben, dass ich Sie hier nicht damit aufhalten möchte. Mir geht es darum, was Sie tun können, um wieder gesund zu werden.

Aus ayurvedischer Sicht sind die Rezeptoren verschleimt (Aama). Also, müssen sie gereinigt werden. Wie geht das? Fasten, Fasten, Fasten und Bewegung, Bewegung, Bewegung. Aber keine Angst, sie sollen nicht verhungern, sondern Ihre Ernährung umstellen.

Bewegung gegen Diabetes

Sie müssen jetzt kein Leistungssportler werden, aber mindestens zweimal täglich 20 Minuten streng marschieren ist wichtig. Wenn Sie selbst keinen Hund haben, borgen Sie sich den Nachbarshund oder dessen Kinder und führen Sie sie Gassi. Sonst gehen Sie Schwimmen, Radeln, Squash- oder Tennisspielen, Skifahren, Schneeschuhwandern, Langlaufen oder was Ihnen sonst noch einfällt, um den Puls in Wallung zu bekommen – mindestens 20 Minuten am Tag, aber bitte nicht, wenn Sie verstopfte Herzkranzgefäße oder Ähnliches haben. Arbeiten Sie langsam auf Ihre Ziele zu und nicht von heute auf morgen. Damit behandeln Sie gleichzeitig die Gefahr eines Herzinfarkts, Verstopfung und viele andere Krankheiten, also los!

Ernährung bei Diabetes

Ich lade Sie herzlich ein, das 28-Tage Entschlackungsprogramm mitzumachen. Es ist ein guter Anfang und wird Ihren Medikationsbedarf sehr schnell verringern. Das Programm biete ich meist im Frühjahr und im Herbst an und Sie können das locker zu Hause mitmachen. Melden Sie sich bei Interesse.

Essen Sie wenig bis gar keinen Kuchen, raffinierten Zucker, raffinierten Weizen und so Zeugs. Ein Löffelchen Honig ab und an ist erlaubt. Honig gilt als „heiß“ und „schneidend“ und fördert den Stoffwechsel. Kohlenhydrate können aus Emmergetreide, Dinkel oder Urkorn, Hafer und wenn aus Bio-Vollkornweizen oder Bioroggen kommen und sollten aber nicht mehr als 15 % des täglichen Kalorienbedarfs ausmachen.

Joghurt sollte nicht öfter als einmal im Monat gegessen werden, denn er verstopft unter anderem die Rezeptoren. Insgesamt sollte auf Milchprodukte, die in irgendeiner Form behandelt wurden, verzichtet werden. Sie können sich frische Kuh- oder Ziegenmilch beim Bauern holen, aber auch hier gilt, weniger ist mehr. Rotes Fleisch – unter dem Begriff verstehen wir Fleisch von Säugetieren – sollte vermieden werden. Etwas Huhn, Pute, ein Stück Fisch, Krokodil- oder Schlangenfleisch dürfen Sie gerne essen. Ihr Eiweißbedarf kann wunderbar aus Linsen – davon gibt es so viele Sorten, dass Sie nur selten zweimal im Monat dasselbe essen müssen – den verschiedenen Bohnenarten, Kichererbsen, Hafer, Quinoa, Vollkorngetreide, Ei, Kartoffeln, Tahini (Sesampaste) usw. gedeckt werden. Machen Sie sich keine Sorgen, den Indien leidet auch nicht an einer Unterbevölkerung, nur weil ein großer Teil der Bewohner vegetarisch leben. Vegetarier müssen jedoch sehr auf Ihren Vitamin B12 Haushalt achten und sollten Bierhefe und Vollkorn täglich zu sich nehmen.

An Gemüsen ist so ziemlich alles erlaubt, besonders grünes Gemüse wie Spinat, Kohl, Fenchel, Zucchini, Rosenkohl, Salat usw.

Das bringt mich zum nächsten Thema: Rohkost ist keine Option! Ab und an ein Salat zu Mittag ist super, aber mit Essig und Öl und NACH dem Essen. Rohkost ist schwer verdaulich und wir müssen die Verdauung verbessern. Obst ist auch besser gedünstet als ganz roh und es sollte gut reif sein. Nicht zu viel Obst, vor allem am Anfang der Ernährungsumstellung. Bitte nie Getränke aus dem Kühlschrank trinken und auch richtig heißes meiden, es macht ohnehin die Zähne kaputt.

Schränken Sie Ihren Alkoholkonsum stark ein. Achten Sie auf ausreichend Schlaf. Stellen Sie das Rauchen ein. Achten Sie auf ein gesundes Gewicht. BMI Rechner gibts im Internet. Messen Sie Ihre Zuckerwerte während der Umstellung, denn Ihre Medikamente werden angepasst werden müssen. Sollten Sie sich besonders schwach fühlen, einen trockenen Mund bekommen, obwohl Sie getrunken haben, viel Urin ausscheiden, Muskelschmerzen spüren oder sich sonst wie unwohl fühlen, kontaktieren Sie die Behandler Ihres Vertrauens und messen Sie den Blutzuckerwert.

Hausmittel

Nehmen Sie jeden Abend vor dem zu Bett gehen einen Teelöffel Rizinusöl in etwas warmen Wasser zu sich. Machen Sie sich (vor allem die ersten 4 Wochen täglich) eine Thermoskanne Ingwertee (2 Tl IngerPULVER in 3 L Wasser ca. 5 Minuten köcheln lassen) und trinken diese über den Tag verteilt.

20 ml Bittere Schwedenkräuter täglich. Essen Sie wenn möglich täglich 10 Blätter des Heiligen Basilikum auf nüchternen Magen.

Es ist hier keine Magie und nicht jeder wird ganz von den Medikamenten loskommen, das hängt maßgeblich davon ab, wie weit fortgeschritten die Erkrankung ist, aber Sie verringern damit die Gefahr von Komplikationen wie Erblindung, Nierenschädigung oder Nervenschädigung und Sie werden sich besser fühlen und in fast allen Fällen wird die benötigte Dosis reduziert!

Von Ayushakti würde ich Diabhar und Metaboost verordnen. Drei bzw. zwei Tabletten zweimal täglich. Leichter zu bekommen und auch billiger sind Trikatu, die drei Scharfen (Schwarzpfeffer-, Langpfeffer- und Ingwerpulver zu gleichen Anteilen) und Triphala, die drei Mirobalanen Haritaki, Bibitaki und Amalaki, die zwischen den Mahlzeiten eingenommen sehr viel für den Stoffwechsel tun.

Kräuter & Gemüse gegen das Diabetesrisiko

Aloe Vera, Flaschenkürbis (Lagenarria siceraria), Weißkraut (Brassica oleracea), Chicory (Cichorium intybus), Echter Alant (Innula helenium), Gemeine Nachtkerze (Oenothera biennis), Große Klette (Arctium lappa), Heiliger Basilikum (Ocimum tenuifloru / Ocimum sanctum), Topinambur (Helianthus tuberosus), Zitronenmelisse (Melissa officinalis), Mariendistel (Silybum marianum), Kleine Braunelle (Prunella vulgaris), Portulak (Portulaca oleracea), Majoran (Origanum majorana), Amerikanischer Ginseng (Panax quinquefolius), Gartenfuchsschwanz (Amaranthus caudatus), Ackerschachtelhalm (Equisetum arvense), Engelwurz (Angelica archangelica), Dolden Winterlieb (Chimaphila umbellata) – besonders für Männer, Louisiannamoor (Tillandsia usneoides), Geschwärzte Haselwurz (Asarum caudatum), Heidelbeeren (Vaccinium myrtillus), Meerrettichbaum/Moringa (Morinaga oleifera), Berberitze (Mahonia aquifolium & M. nervosa), Rote Maulbeere (Morus rubus), Zuckerahorn (Acer saccharum), Pilze und Flechten: Inonotus obliquus, Hericium erinaceus, Reishi (Ganoderma lucidum), Schmetterlingstramete (Trametes versicolor), Cayenne Pfeffer [auch fantastische Erstehilfe bei Verdacht auf Herzinfarkt], Zimt, Kurkuma.

Zur richtigen Anwendung fragen Sie bitte einen Experten oder konsultieren Sie ein Fachbuch. Nicht alles ist ungefährlich, aber versuchen Sie so viel wie möglich davon in Ihren Speiseplan als Lebensmittel oder Gewürz aufzunehmen. Guten Appetit und gute Gesundheit!

Covid – wohl eher die Impfung, oder?

Mein Herz ist schwer. Die Medien berichten, dass der unglaubliche Blues- & Soulsänger Paul Cowie, der in den 60ern bei „The Impact“ und in den 80ern als wir uns kennenlernten bei „The Others“ Vokalist war, an Covid-19 verstorben ist. Heute ist sein Geburtstag. Er war ein lieber und guter Freund – mehr als 40 Jahre lang und wird mir unendlich fehlen. Ich weiß aber, dass er die Spritze bekommen hatte – mindestens 1-mal, aber ich vermute eher 3-mal. Ich bin nun mal studierte Wissenschaftlerin und ich arbeite seit fast einem Jahrzehnt mit diesen Substanzen. Es ist mir nicht möglich, immer nur den Mund zu halten! mRNA Spritzen sind weder von der Pharmakokinetik, noch von der Pharmakodynamik her kontrollierbar! Es ist grob fahrlässig diese Spritzen zu verabreichen liebe Ärzte! Wie könnt ihr das mit eurem Gewissen vereinbaren? Ist es das Geld, oder habt ihr einfach im Studium geschlafen? Seit ihr vielleicht dumm? Liebe Familie, ihr könnte so sauer sein wie ihr wollt, aber ICH habe das studiert und arbeite damit. Mit einem Arzt verheiratet gewesen zu sein, ist kein Medizinstudium! Der besagte Arzt hat sich übrigens auch nicht spritzen lassen. Egal wer von uns den Mund aufmacht, sei es Professor Stefan Hocketz, Dr. Weikl, Prof. em. Bhakti oder ich, wir werden gejagt, bedroht, unsere Konten werden gesperrt, wir werden mit Enteignung bedroht oder gar enteignet, wir werden vor Gericht gezerrt. Deshalb bin ich seit fast 3 Jahren im Ausland. Seit ihr euch treu geblieben oder habt ihr dem Druck nachgegeben oder habt ihr euch gar Angst machen lassen? Die gute Nachricht ist, dass wir effektiv so wenig über Genetik wissen (und damit meine ich auch alle Genetiker), dass wir nicht sagen können, warum bestimmte Gene exprimiert, also ausgebildet werden oder warum nicht. Vielleicht schafft ihr Körper damit fertig zu werden, nur leider sind diese neuen Proteine patentiert und Sie damit auch! Inwieweit Graphene in der Spritze sind, weiß ich nicht und dazu kann ich nicht viel sagen, außer das, was ich gelesen habe und ich weiß seit über 10 Jahren, dass diese Forschung betrieben wird und kann es mir gut vorstellen, dass Graphene zu Minicomputern werden und z. B. über die Natrium-Kalium-Pumpe mit Strom versorgt werden. Ich habe nicht viele Blutproben unter dem Durchlichtmikroskop angesehen und diese waren nicht eingefärbt, aber bisher habe ich nichts erkennen können, was mich beunruhigt hätte. Meine Empfehlung: Halten Sie Ihr Immunsystem so gesund wie möglich, essen Sie wirklich nur das Beste auf nüchternen, hungrigen Magen, bewegen Sie sich täglich mindestens 20 Minuten und verbringen Sie Zeit an der frischen Luft, sorgen Sie für regelmäßigen Stuhlgang, meditieren Sie oder machen Sie HeartMath (dies verändert die Genexpression!). Lassen Sie sich keine Angst machen und seien Sie bitte GLÜCKLICH! Sollten Sie mal medizinische Fragen haben, unter www.terminland.de/ayurweda können Sie einen Termin buchen. Gute Gesundheit!

Medikamente

Medikamente von Pharmaunternehmen sind Mangelware, aber ist das wirklich ein Problem? Meine Antwort ist ein klares NEIN – zumindest meistens. Es ist komisch, wie wenig Patienten, aber vor allem auch ÄRZTE über die Mittel wissen, die sie täglich einnehmen oder verordnen.

Ich habe viele Jahre in einem sehr großen Werk für Pharmazeutika gearbeitet, bei einem Unternehmen, dass keinem Arzt fremd ist und sogar ich weiß relative wenig über die Herstellungsprozesse, aber ich denke, ich weiß mehr, als die meisten Menschen. So habe ich an der Universität die Herstellung des Grippeimpfstoffes gelernt: Man nehme ein Hühnerei, okuliere (also ich spritze etwas hinein) mit dem gewünschten Virus. Dann brüte man dieses Ei bis kurz vor dem Schlüpfen.

Das fast fertige Küken wird in einen Mixer gegeben und dieser angeschaltet und das Küken klein gehackt. Den Matsch lässt man durch ein Filterpapier laufen, fängt die Flüssigkeit auf und fertig ist der Impfstoff. Na ja, damit es besser aussieht, wird es noch in Ampullen oder Fertigspritzen verpackt. Was? Sie glauben mir nicht? Lesen Sie doch einfach den Beipackzettel. Er beschreibt zwar nicht die einzelnen Schritte, aber er wird Ihnen sagen, dass der Grippeimpfstoff Hühnerneiweiß enthält.

Andere Impfstoffe werden auf der HeLa Zelllinie gezogen, das sind die Krebszellen einer Amerikanerin, Henrietta Lacks, die einen sehr schnell wachsenden Gebärmutterhalskrebs hatte. Auch die HEK-Zellen sind beliebt. HEK bedeutet Human Embryonic Kidney, als Nierenzellen eines menschlichen Embryos. Andere Zelllinien, wie die eines abgetriebenen Babys oder aus Vorhaut, können Sie hier nachlesen.

So viel zu Impfungen, aber auch andere Medikamente sind auch nicht appetitlicher: Viele werden zum Beispiel aus lebenden Tieren gewonnen, so hatte das genannte Unternehmen einen Bauernhof, in der Nähe von Weilheim wo es die Tiere hielt, die dann „angezapft“ wurden, andere aus Schlachtabfällen, wieder andere aus Bakterien oder Hefepilzen, die in großen Fermentationskesseln gegoren werden.

Aber jetzt kommt es: Nicht nur schulmedizinische Medikamente, sondern auch viele Nahrungsergänzungsmittel werden so oder ähnlich produziert.

Dies ist einer der Gründe, warum ich die ayurwedische Medizin gewählt habe: hier verwenden wir Pflanzen, Salze, Metalle, Ausscheidungsprodukte (z. B. den Urin von Kühen) und nur sehr, sehr, sehr selten z. B. Korallen oder ähnliche Dinge. Sogar die Ernährung kann ganz und gar ohne tierisches Eiweiß erfolgen.

Schulmedizinische Medikamente sind in der Regel isolierte und „nachgebaute“ Wirkstoffe aus Pflanzen, Enzyme aus tierischen Produkten und Ähnliches. Die chinesische Medizin hatte mir ebenfalls viel zu viele tierische Wirkstoffe.

In der Phytomedizin, also der Medikation mit pflanzlichen Stoffen, werden Pflanzen so aufbereitet, dass sie eingenommen werden können. Der einfachste Weg ist z. B. ein Tee. Früher hat der Arzt wirklich ein Rezept (Rx oder Rp) für Tees ausgestellt und der Apotheker hat den Tee zusammengestellt. Heute weiß leider kaum noch einer von uns, egal ob Arzt oder Heilpraktiker, wie man einen Tee richtig rezeptiert. Es wird auch einfach nicht mehr gemacht. Was daran bemängelt wird, ist, dass die Menge an aktiven Wirksubstanzen nicht vorhersehbar ist und damit die Dosierung ungenau. Außerdem muss der Tee mindestens täglich frisch zubereitet werden. Getrocknete oder frische Pflanzen verlieren außerdem ihre Wirkkraft, wenn sie falsch oder zu lange gelagert werden.

Etwas leichter zu dosieren und zu verabreichen sind Tinkturen. Hierzu wird meist eine Heilpflanze in Alkohol eingelegt und nach einiger Zeit abgeseiht/gefiltert. Man kann sie länger lagern, nach Bedarf ohne Vorbereitung einnehmen und ggf. sogar die Dosierung des Wirkstoffs überprüfen.

Mit Pflanzen kann man auch Öle oder Salben herstellen, man kann sie zu Wickeln zu verarbeiten, man kann sie auch destillieren, um ätherische Öle herzustellen oder, wie in Ayurweda, langwierigen Prozessen unterziehen, um sie chemisch so zu verändern, wie man sie braucht. Die Prozesse, um ein ayurwedisches Medikament herzustellen, kann manchmal Jahrzehnte dauern. Das Ausgangsmaterial muss z. B. Wochen oder Monate in etwas eingelegt werden, getrocknet, in etwas anderem eingelegt, wieder getrocknet, verbrannt, zu Asche zermahlen und dann mit anderen Substanzen vermischt werden. Diese – meist händische – Arbeit kostet Zeit und Geld. Natürlich gilt das nicht für jedes Mittel. Auch hier gibt es Tees oder einfach herzustellende Medikamente und viele Situationen, wo diese durchaus ausreichend sind.

Heute möchte ich Ihnen ein einfaches Rezept zur Herzstärkung vorstellen: Man nehme ein Einweckglas, befülle es ca. 1 cm mit Zucker, dann 1 cm Blütenblättern der Hundsrose (Rosa canina), wieder 1 cm Zucker, 1 cm Rosenblätter und so weiter, bis das Glas voll ist. Dieses Glas stellt man für 6 Wochen in die Sonne, dann ist es fertig. Es entsteht eine Art Marmelade. Täglich 1 TL dieser Marmelade dient der Herzstärkung.

Für heute reichts, aber ein andermal möchte ich Ihnen erklären warum ich für pflanzliche Medizin plädiere. Gute Gesundheit!

Schlagengift oder neue Krankheit?

https://rumble.com/v1scqsw-australiaone-party-australiaone-update.-interview-with-dr-bryan-ardis-and-r.html

Wenn Sie sich nur ein Video zu der Krankheit, die uns seit 2020 Geisel hält und die dazugehörige Schutzinjektion ansehen, so sollte es dieses sein! Allerdings ist es auf Englisch, aber bitte versuchen Sie es zu verstehen und forschen Sie selbst. Es geht buchstäblich um Ihr LEBEN.

Ayurwedische Mittel können auch nicht zaubern!

Fast jede Woche sehe ich es in meiner Praxis: Patienten entscheiden selbstständig und ohne Rücksprache, welche Medikamente sie einnehmen. Das ist LEBENSGEFÄHRLICH!

So habe ich zum Beispiel einem Patienten Medikamente gegen Diabetes mellitus Typ II verordnet. Mit diesen Medikamenten würde er sein Metoprololsuccinat absetzen können. Das hat er auch mit seinem Arzt gemacht, aber er hat die Tabletten von mir hat er nach nur einem Monat auch abgesetzt. Welch eine Idee!!!! Das ist lebensgefährlich! Jetzt hat sich seine Polyneuropathie ordentlich verschlechtert, denn er ist ja auch ein ganzes Jahr nicht mehr in die Praxis gekommen. Neuropathien können auch mit Ayurweda gelindert und teilweise rückgängig gemacht werden, aber NUR wenn man sich auch wirklich an die Anweisungen hält und egal ob Schulmedizin oder Ayurweda, Bewegung ist das A und Ω.

Ein anderer Patient entschied sich dafür, seine Herzschwäche und die Demenz mit ayurvedischen Mitteln zu behandeln. Er konnte bald seine bisherige Medikation absetzen (mit ärztlicher Absegnung), denn die neuen Medikamente wirkten gut und hatten keinerlei Nebenwirkungen. Nur fuhr er in Urlaub und hatte nicht genug Medikamente dabei. Von den schulmedizinischen Medikamenten hatte immer genug dabei gehabt, obwohl diese auch im Ausland leicht zu bekommen sind. Es ging ihm sehr gut – bis die Medikamente leer waren, dann hatte er eine echte Krise uns fand sich im Krankenhaus wieder. Es fiel ihm nämlich auch nicht ein, die schulmedizinischen Medikamente wieder einzunehmen, die er wenigstens in der Apotheke bekommen hätte.

Leute, ich kann nicht zaubern!!!! Diese Medikamente können auch nicht zaubern. Zwar wirken sie ursächlich und können in vielen Fällen nach 6 Monaten bis 2 Jahren tatsächlich abgesetzt werden, wenn der Körper seine Arbeit wieder aufgenommen hat, aber bei chronischen Krankheiten, die sich über Jahre entwickelt haben, MÜSSEN Sie die Tabletten LANGE EINNEHMEN. Es hat keinen Sinn, sie nur einen Monat zu nehmen – sparen Sie sich lieber das Geld, wenn Sie das vorhaben.

Neben Medikamenten verordne ich auch anderer Therapien wie bestimmte Atemtechniken, Yoga Asanas, das Halten verschiedener Punkte und vor allem auch eine bestimmte Ernährung. Das gehört alles zur Therapie!

Ihr Auto funktioniert doch auch nicht, wenn es ein Benziner ist und Sie Diesel tanken. Beim Körper ist das nicht anders. Der Hauptgrund des Essens ist nicht der Genuss, sondern das Nähren der Gewebe – ganz egal was sie bisher gedacht haben, an dieser Tatsache ändert sich nichts. Nur weil Ihnen Hamburger schmecken, ist das noch lange keine Nahrung!

Bevor Sie zu mir kommen, denken Sie bitte darüber nach, was Sie bereit sind für sich selbst zu tun und welche finanziellen Mittel Sie zur Verfügung haben. Besonders bei den Finanzen ist es wichtig mich davon zu unterrichten, damit ich die Behandlung so gestalten kann, dass das für Sie auch machbar ist. Vielleicht müssen wir einen Mittelweg zwischen Medikamenten, die die Krankenkasse zahlt und ayurvedischen Mitteln finden. Oft können Medikamente mit einer guten Portion Selbstbeherrschung und Disziplin ersetzt werden, aber ohne das Eine oder das Andere geht es halt nicht.

Jetzt wünsche ich Ihnen, dass Sie rechtzeitig Rücksprache mit ihren Behandlern halten, bevor Sie Medikamente absetzen oder auch anfangen, denn auch pflanzliche Mittel können Ihre verordneten Mittel beeinträchtigen. Fragen Sie wenigstens die Apotheker(innen). Gute Gesundheit!