Heilpraktikerausbildung, Vorträge, Kurse & Ayurvedaausbildung

Es ist mal wieder soweit: Das Jahr 2015 ist in seinem letzten Viertel.  – Endspurt!  Haben Sie auch das Gefühl, dass die Jahre nur so vorbeirasen?

Obgleich die Geschäfte schon auf Weihnachten eingestellt sind, wir sind es noch nicht: Es gibt noch einige interessante Veranstaltungen bevor wir das Jahr verabschieden.

1) Wie bereits angekündigt halte ich am 8.10.15 um 18 Uhr den Vortrag „Leichter, gesünder, vitaler!“ über das Hot Belly Prinzip im Ayurveda Vitalhaus, Zitzelsbergerstr. 3, München Fürstenried.

2) Hat zwar nicht direkt etwas mit der Bachlmühle zu tun, aber es pflegt die Seele und somit hat es doch was mit der Bachlmühle zu tun: Die berühmte Amma ist vom 10.-12. Oktober 15 in München . Mehr Information darüber www.amma.de.

3) Am 17.10.15 kann Ihnen Frau Zaborsky einen tiefen Einblick in die unbewußten Zusammenhänge Ihrer Systeme – ob die Familie oder z. B. unter den Kollegen – geben. Erleben Sie ihre Familie oder Ihr Arbeitsumfeld ganz neu. Durch Themen- und Familienstellen wird Belinda Zaborsky Sie zu neuen Erkenntnissen führen.

4) Vom 13. – 22. Nov. 15 sind Sie herzlich eingeladen eine Woche Urlaub im Bayerischen Wald zu machen und dabei ganz konkret etwas für Ihre Gesundheit zu tun.  Während der Hot Belly Ayurvedakur bekommen Sie dreimal täglich leckeres ayurvedisches Essen, Unterricht in ayurvedischer Lebensführung, ein Bewegungsprogramm, ein Sportprogramm und Meditation und Yoga.  Ob Burn-out, hoher Blutdruck, Verdauungsbeschwerden, Diabetes Typ II, chronische Müdigkeit, ein schwaches Immunsystem, Rheuma oder sogar Krebs, wenn Sie sich nach dem Hot Belly System ernähren, werden Sie ein neues ICH kennenlernen. Nebenbei können Sie damit Ihr Gewicht regulieren, egal ob Sie abnehmen oder zunehmen möchten.

5) Am 12.12.15 wird Belinda Zaborsky Ihnen über das Spiegelgesetz vor Augen führen, warum Ihnen bestimmte Situation oder Menschen so an die Nieren gehen. Warum kann uns jemand reizen? Was hat das mit uns zu tun? Der Workshop „Was trifft betrifft!“ nutzt die Prinzipien des Spiegel-Crash-Kurses zur Selbsterfahrung.

6) Dann ist das Jahr aber auch noch nicht zu Ende: Zwischen Weihnachten und Neujahr haben Sie die Möglichkeit nach Indien zu fliegen und in einem echten Ayurweda-Krankenhaus (keinem Resort!) eine Panchakarmakur mit dem Ayurvedaarzt Dr. Prerak Shah B.M.A.S. zu erfahren. Die 5 ausleitenden Panchakarmaverfahren, reinigen den Körper in der Tiefe. Ist das eines von 1000 Angeboten? – Mitnichten! Unser Angebot hat mehrere Besonderheiten:

  • Sie können von einer professionellen Dolmetscherin begleitet werden.
  • Ihre medizinische Behandlung wird durch die in Indien studierte Ärztin für traditionelle indische Medizin Dr. (IIMed) Helena Pöhlmann, Heilpraktikerin (mich) in Deutschland vor- und nachbetreut.
  • Behandlungen der deutschen  Heilpraktikerin können über private (Zusatz-)Versicherungen bezuschußt werden können.

Der Monat Januar wird für mich persönlich wohl in Indien zu Ende gehen, denn am 31.1.16 bin ich als Kooperatonspartnerin des Internationalen Tag der Ayurwedaforschung in Pune als Ehrengast geladen und wenn ich schon in Indien bin, werde ich meine Zeit dort nutzen um mich für Sie mit Kollegen auszutauschen und beim Symposium erfahre ich die neusten Erkenntnisse der Ayurwedaforschung.

Die Termine für die Ausbildung zur(zum) AyurWeda-MasseurIn und HeilpraktikerIn sind auch schon festgelegt. Die Termine hierfür und für weitere interessante Ausbildungen, Kurse, Vorträge und Workshops finden Sie  hier.

Denken Sie bitte auch daran, dass Sie bis zu 500 Euro über die Ausbildungsprämie bezahlen können. Fragen Sie uns! Beachten Sie bitte auch die Geschäftbedingungen auf dem Anmeldeformular.

Selbstverständlich sind alle Kurstermine ggf. noch Änderungen unterworfen. Kurse finden ab 4 Teilnehmern statt.

Nun hoffe ich, dass etwas interessantes für Sie dabei ist.  Weitere Kursetermine folgen in Kürze.

Vortrag: Leichter, gesünder, vitaler!

Villa Breitenberg
Bücher und Gewürze

Viele Menschen kommen in meine Praxis in Rastbüchl, weil sie zwar nicht krank sind, aber sich auch nicht so richtig wohl fühlen.

Ayurveda kann  hier helfen:  Nicht nur was wir essen, sondern auch wann, wie viel und wie oft, hat Einfluss auf unseren Stoffwechsel.  In diesem Vortrag möchte ich Ihnen erklären, wie Sie Ihr „Verdauungsfeuer“, das Agni, wieder auf vordermann bekommen, ihren Blutdruck regulieren können, den empfindlichen Magen (z. B. Durchfall und Verstopfung im Wechsel) beruhigen und sich wieder fit und vital fühlen.  Ein schöner Nebeneffekt:  Das Gewicht wird sich regulieren und Sie werden je nach Bedarf, abnehmen oder zunehmen.

Im Ayurveda Vitalzentrum, Zitzelsbergerstr. 3 II, 81476 München Fürstenried findet um 18 Uhr, am 8. Oktober 2015, der Vortrag im 2. Obergeschoß statt.  Unkostenbeitrag €12 . Wenn Sie noch jemanden mitbringen, bekommen Sie Ihren Eintritt für nur €6 Euro.

Um die Planung zu erleichtern, freuen wir uns über einen kurze Nachricht falls Sie kommen möchten. Telefonisch unter 08584 988927 oder Email hp@ayurweda.de. Zum Poster geht’s hier.

 

eidgenössischer- Naturheilpraktiker/in ist Realität! (in der Schweiz)

Das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) hat am 28. April 2015 die Höhere Fachprüfung für Naturheilpraktikerin und Naturheilpraktiker genehmigt. Dadurch entsteht ein schweizweit anerkannter und geschützter Titel: Naturheilpraktikerin mit eidg. Diplom / Naturheilpraktiker mit eidg. Diplom. Der Beruf kennt vier spezifische Fachrichtungen: Ayurveda-Medizin, Homöopathie, traditionelle chinesische Medizin TCM und traditionelle europäische Naturheilkunde TEN. Damit ist eine der Kernforderungen zum Verfassungsartikel 118a Komplementärmedizin, nämlich die Schaffung von nationalen Diplomen für die nichtärztlichen Berufe der Komplementärmedizin, für eine erste Berufsgruppe erfüllt.

Lesen Sie hier den ganzen Artikel vom 4.5.15

Will das Gewicht nicht runter? – Manda Agni (ein geringes Verdauungsfeuer) aufpeppeln.

Um einen Agni-Mangel zu korrigieren, muss Kapha beruhigt und Agni entzündet werden. Dies wird der angesammelten Schwere und der Feuchtigkeit entgegen wirken.  Da Kapha das greifbarste aller Doshas ist, ist Agni-Mangel (manda agni) gut durch Ernährung und Bewegung beeinflussbar. Sanftere Therapien wie Pranayama, Yoga und Lebensgewohnheiten, die Kapha reduzieren und dabei helfen Emotionen aufzulösen, die dazu führen, dass Kapha erhöht ist, z. B. Lethargie, Kummerfuttern, Antriebslosigkeit.

Wir bieten Unterstützung mit der Hot Belly Woche, aber hier sind einige Vorschläge wie Sie ein träges Verdauungsfeuer (Agni) selbst wieder entzünden können.

Ernährungsempfehlungen

  • Vermeiden Sie Speisen, die Kapha erhöhen. Vor allem Süßigkeiten, Reis und schwer Verdauliches. Essen sie leicht Verdauliches, trockenes und leichtes.
  • Verwenden Sie Gewürze, die das Feuer anfachen, wie Ingwer, Chilli, Pfeffer etc.
  • Verwenden Sie nur wenig Öl und Fett in Ihrem Essen.  Das beste Öl bei zu viel Kapha ist Sonnenblumen- und Olivenöl, aber auch sie sollten spärlich eingesetzt werden.
  • Vermeiden Sie raffinierte Speisen wie Weißmehl und Zucker.
  • Fachen Sie das Verdauungsfeuer ca. 30 Minuten vor dem Essen an, indem Sie eine Scheibe frischen Ingwer mit einer Briese Salz und etwas Limonensaft (Zitronensaft) und einem viertel Teelöffel Honig kauen.  Falls Sie das abstößt, können sie stattdessen ein bis zwei Kapha Verdauungstabletten vor dem Essen einnehmen.
  • Geben Sie warmen und heißen Getränken den Vorzug, aber trinken Sie bitte wiederrum nicht zu viel. Diese neue Mode mit 2-3 Liter pro Tag ist genau das – eine neue Mode.  Trinken Sie, wenn Sie Durst haben, aber achten Sie auf Ihren Durst.  Heißes Wasser (z. B. ca. 10 Minuten köcheln lassen, dann in eine Thermoskanne füllen) und Tees wie Ingwer, Zimt, Kardamom oder Nelke, helfen Kapha auszutrocknen, zu verflüssigen und auszuscheiden.
  • Sie sollten täglich (nur) drei Mahlzeiten, immer etwa zur gleichen Zeit, zu sich nehmen und dazwischen NICHTS essen. Sollten Sie zwischendurch wirklich zu viel Appetit haben, essen Sie ein paar rohe Karrotten (Möhren), Selleriestangen oder Äpfel.
  • Machen Sie das Mittagessen zu Ihrer Hauptmahlzeit und essen Sie bitte Abends nicht nach Einbruch der Dunkelheit.  Das Abendessen sollte allgemein nur sehr sparsam ausfallen. Dass man nicht im gehen isst, sonder im Sitzen und in guter Umgebung – goes without saying.

Lifestyle

  • Sorgen Sie für genügend Sport um Kapha entgegenzuwirken:
    • Ihr Programm sollte Spaß machen, Sie ins Schwitzen bringen und anregend sein.  Gute Sportarten sind Wandern, Walken, Laufen, Radfahren und „high intensity interval training“ (fragen Sie Ihr Sportstudio).
    • Praktizieren Sie Yoga gegen Kapha oder ein halbes Duzend Sonnengrüße jeden morgen.
  • Entwickeln Sie Verhalten, dass gegen Kapha wirkt.
  • Üben Sie täglich Bhastrika pranayama (Yogalehrer fragen!) um die Verdauung zu stärken und die Hitze zu erhöhen. Sie können mit nur ein bis zwei runden von jeweils 10 Atmungen anfangen und langsam auf 5 Runden steigern.  Dann üben sie Nadi Shodhana (Wechselatmung) ca. 5-10 Minuten lang.
  • Kräuter

    Diese Kräuter und Mixturen sind besonders gut gegen zu viel Kapha.

    • Trikatu kann entweder as Pulver wie Pfeffer auf Ihr Essen gestreut werden, oder aber als Tablette eingenommen werden um Kapha im Verdauungstrakt zu reduzieren.
    • Die Healthy Kapha Tabletten. helfen Kapha systemisch auszuleiten.
    • Triphala als Tablette, Pulver oder Flüßkeit, hilft Ihnen falls Sie mehr als eine Form von Agni (es gibt 16) im Verdauungstrakt förden möchten und um den Stuhlgang anzuregen.
    • Bibhitaki (auch ein ayurwedisches Mittel) hilft Ihnen, falls Kapha das Hauptproblem darstellt. Fragen Sie Ihren Therapeuten.

     

    Quellenangabe:

    1 Lad, Vasant. Textbook of Ayurveda Volume III: General Principles of Management and Treatment. Albuquerque: The Ayurvedic Press, 2012. Print. 113. über http://www.banyanbotanicals.com/info/ayurvedic-living/living-ayurveda/health-guides/understanding-agni/the-four-varieties-of-agni/balancing-manda-agni/ accessed 11.05.2015

Für Sie auf Fortbildung beim Norbekov Institut

Als Ihre Vaidyaa fühle ich mich verpflichtet mich immer weiterzubilden. Deshalb war ich vom 20.4.-29.4.15 auf Fortbildung in München. Ergebniss: Das Norbekov Zertifikat.

In 10 intensieven Workshops, buchstäblich im Schweiße meines Angesichts, habe ich die Methode von Professor Norbekov, einem russischen Arzt und Psychologen, erlernt. Professor Doktor Norbekov hat, motiviert durch seine eigene lebensbedrohliche Erkrankung, verschiedene medizinische Systeme studiert, von denen einige Ayurweda nicht unähnlich sind. Heute ist er gesund, aber er musste etwas für seine Gesundheit leisten.

Seine Erkenntnisse waren mir durch meine Studien und Erfahrungen bereits sehr vertraut, aber Prof. Norbekov hat diese systematisch zu einem Ausbildungskonzept entwickelt, mit dem er uns allen die Möglichkeit gibt, uns selbst zu heilen – ohne Medizin, ohne große Investitionen – nur mit Selbstdisziplin und Arbeit. Seine Lehre: Seien Sie glücklich, lieben Sie sich selbst und beauftragen Sie Ihren Körper gesund zu sein.  Das kann man lernen! Fragen Sie mich und ich helfe Ihnen gerne, aber seien Sie bereit für Ihre Gesundheit zu arbeiten. Nicht ich mache Sie gesund: SIE machen SICH gesund.

Aktuelle Terminerinnerung:

17.4.15-19.4.15        Teil 4 der diesjährigen Ausbildung zum AyurWeda Wohlfühl Therapeut mit Susanne Englberger Brahmanin, Köchin & Kräuterfrau und Danijel Zeljak Brahmane, Lehrer & Yogameister

17.4.15, 16:30 Uhr   Vortrag: Essen als Medizin – Aahar, die ayurwedische Ernährungslehre

18.4.15, 10-18 Uhr  Kochkurs: Ayurwedisch kochen mit Susanne Englberger

17.-22.6.15                Hot-Belly Wochen, verbessern Sie Ihre Verdauung und entschlacken Sie Ihren Körper ohne zu hungern unter medizinischer Aufsicht

Vorstandswahlen beim VEAT – ich stehe zur Wahl

Bei der Mitgliederversammlung des VEAT am 9. Mai 2015 in Berlin ist es wieder soweit: Der Vorstand soll gewählt werden. Gemäß der Einladung an die Mitglieder habe ich eine Bewerbung an Martina Thurner geschickt, damit die Mitglieder etwas über mich erfahren und eine informierte Entscheidung treffen können. Diese Bewerbung soll jedoch nicht an die Mitglieder geschickt werden, sondern nur an den aktuellen Vorstand. Das kommt mir komisch vor. Genauso komisch, wie die Tatsache, dass VEAT Mitglieder nicht von meinem Fortbildungsangebot informiert wurden, sondern nur von Fortbildungen der Rosenberg Akademie.

Hier ist mein Bewerbung für den VEAT Vorstand:

Zu meiner Person:
Bereits in zweiter Generation Vaidya (mein Vater Dr. med. habil. Horst Pöhlmann und dessen Frau starteten die Abteilung für Ayurveda der Wicker Kliniken Kassel), graduierte ich 1991 vom Institute of Indian Medicine in Pune mit dem Advanced Diploma of Ayurvedic Medicine.  Es folgte eine Diploma of Oriental Medicine von Health Schools Australia und ein Bachelor of Health Sciences in anatomischen Wissenschaften und Reproduktivmedizin der University of Adelaide und die deutsche Heilpraktikerausbildung. Das Berufsdoktorat wurde mir 1991 vom Institute of Indian Medicine verliehen. Im Zuge meiner Ausbildung studierte ich auch an den Universitäten Leipzig und TU München, mit Praktika in Krankenhäusern, Massagepraxen, Kurkliniken und Hausarztpraxen. Bei Studienabschluss lud mich die University of Adelaide ein das Fach Ethik zu unterrichten. 
In Deutschland lebe ich nun seit fast 20 Jahren und betreibe seit 2009 ein Ausbildungsinstitut für Ayurveda und Naturheilkunde. Hier werden Ärzte, Heilpraktiker und HPAs, Physiotherapeuten und Laien von mir und meinen Kollegen in den Heilkünsten unterrichtet. Patienten werden in der angeschlossen Naturheilpraxis behandelt. Wir organisieren Reisen nach Indien, sowohl für Schüler als auch für Patienten. Ferner arbeite ich eng mit dem ayurvedischen Kulturverein zusammen, bin ZPP zertifizierte Yogalehrerin und ehrenamtliche Seelsorgerin. 
In der Vergangenheit schrieb ich für das Ayurveda Journal und Sri Sri College of Ayurvedic Science & Research Bengaluru und war Mitherausgeberin von Deerghayu, Journal of Indian Medicine (Indien). Von 2001 – 2008 war ich als „in-house“ Dozentin eines sehr großen Schweizer Pharmaunternehmens und später 2 Jahre im Auftrag eines amerikanischen Pharmakonzerns als Beraterin tätig.
Meine exzellenten Kontakte zu wahren Größen des Ayurveda, die ich seit 1982 geknüpft habe, kommen auch dem VEAT zu Gute. Zu meinen Gurubrüdern gehören zum Beispiel Dr. Atul Rakshe oder Dr. Kshirsagar, Autor des Buches „The Hot Belly Diet“ mit Vorwort von Deepak Chopra MD und viele mehr. 
Meine sehr weit gefächerte Erfahrung kann auch den finanziellen Belangen des VEAT helfen, denn 1988 graduierte ich als diplomierte Versicherungskauffrau um danach mehrere Jahre als Leiterin einer Schadensersatzabteilung juristisch und finanziell tätig zu sein. Zu dieser Zeit war ich aktives Mitglied im Berufsverband. Englisch und Deutsch spreche ich gleichermaßen, mit Qualifikationen zur Dolmetscherin und Übersetzerin und fließend Griechisch. 
Was ich für den Berufstand tun möchte: Bei allen schulmedizinischen und anderweitigen Ärzten und Heilpraktikern klar zu stellen, dass Ayurveda keine Alternative ist, sondern ein Axiom. Die heutige Schulmedizin ist lediglich ein Teilbereich des Ayurveda und nicht umgekehrt. Für den VEAT wünsche ich mir, dass weitere Ausbildungsinstitute und deren Lehrpläne anerkannt werden, dass Ayurveda  nicht mehr ein Synonym für Massage, sondern ein Synonym für gute Gesundheit wird und steigende Mitgliederzahlen. Besonders ist es mir ein Anliegen, dass Hotels, die Ayurveda anbieten, ganz klarstellen, ob der „Doktor“ aus Indien oder Sri Lanka ein abgeschlossenes Studium zum Vaidya hat, oder lediglich ein Masseur ist, der eigentlich auf Weisung des Arztes zu handeln hat. Patienten sollen verstehen, dass Ayurveda eine Grundeinstellung ist und keine Modeerscheinung. Mitgliedern möchte ich ein Gefühl der Zusammengehörigkeit geben, und den Austausch und die Zusammenarbeit untereinander fördern, indem der VEAT regionale Stammtische einführt.
Über Ihre Stimme bei der Vorstandswahl würde ich mich sehr freuen und mein möglichstes tun um Ihr Vertrauen zu rechtfertigen.

Ayurveda Fortbildung vom VEAT:

Termin:

9. Mai 2015 von 10:00 – 17:00 Uhr

im Almovódar Hotel, Boxhagener Straße 83, 10245 Berlin

Die Teilnahme und Verköstigung ist für VEAT-Mitglieder kostenfrei! Ayurveda-Praktizierende Nichtmitglieder zahlen für das Nachmittagsprogramm EUR 35,-

Vortragsprogramm:

 13:30 – 14:30 Uhr Heilende Qualitäten von Räumen mit Mark Rosenberg

Die traditionelle indische Lehre vom harmonischen Wohnen, Bauen und Leben soll innere Klarheit und äußere Ordnung schaffen. Indem die Räumlichkeiten direkt an die individuellen Bedürfnisse der darin lebenden Menschen angepasst werden, wird das Lebensgefühl positiv beeinflusst und somit auch die Gesundheit unterstützt. Vastu wirkt heilend, aktiviert die für den Menschen förderlichen Energien und wendet die negativen Auswirkungen ab. Mark Rosenberg wird Ihnen einen groben Einblick vermitteln zur Gestaltung von harmonischen und heilenden Räumen

 14:30 – 15:30 Uhr

Psychosomatik im Ayurveda mit Elmar Stapelfeld

In der Ayurveda-Medizin stellt sich die Frage, ob eine Erkrankung psychosomatisch ist, nicht. Aus der Sicht diese traditionellen Naturheilkundesystems aus Südasien haben alle Beschwerden sowohl psychische als auch körperliche Anteile. Die wichtigsten konzeptuellen Prinzipien des Ayurveda, die sog. Doshas, bilden diese Verhältnisse ab, indem sie sowohl körperliche als auch psychische Prozesse beschreiben. Sie vermitteln quasi zwischen den Ebenen. Somit sind auch die Ursachen von Erkrankungen auf beiden Ebenen zu suchen und ayurvedische Therapieverfahren haben sowohl psychische als auch körperliche Wirkkomponenten. In einem bilderreichen Vortrag wird Elmar Stapelfeldt Sie in die psychosomatische Denkweise des Ayurveda einführen,diese anhand einiger Beispielerkrankungen veranschaulichen und einfache Therapieverfahren für die psychischen Aspekte vermitteln.

15:30 – 16:00 Uhr Kaffeepause

 16:00 – 17:00 Uhr

Der besondere Fall – Ayurveda als Baustein einer Integrativen Medizin mit Dr. Ludwig Kronpaß

Zum Ende des Tages ein Ausflug in die Praxis des Ayurveda im Rahmen der Krankenhaus-Medizin: Einige bemerkenswerte Krankengeschichten mit zum Teil ungewöhnlichen Krankheitsbildern sollen den Wert eines komplementären Medizinsystems als Baustein einer Integrativen Medizin beleuchten. Die Fälle bieten sicherlich Gelegenheit, den Einsatz von ayurvedischen Ansätzen sowohl mit komplementärem, als auch alternativem Fokus zu diskutieren.

17:00 Uhr Verabschiedung

Über die Dozenten:

Mark Rosenberg

Vastu-Berater, Bildungsspezialist, Gesundheitsmanager

Neben seiner Aufgabe als Direktor der Europäischen Akademie für Ayurveda und – zusammen mit seiner Frau Kerstin – als Manager für die Rosenberg Gesellschaften in D, A, und CH, widmet sich Mark Rosenberg seit über zehn Jahren der Erforschung der indischen Architektur und Bautradition. Während zahlreicher Indienreisen analysierte Mark die Qualitäten der alten indischen Baumeister. Er besuchte verschiedene Vastu-Lehrgänge bei Experten in Indien und Europa. Als Dozent gibt Mark Rosenberg heute seine Erfahrungen als Vastu-Berater weiter. Seine Dozententätigkeit umfasst aber auch die Bereich Ayurveda, Yoga und Persönlichkeitsentwicklung.

Unter seiner erfahrenen Leitung als Yogalehrer (BDY/EYU) wurden viele Jahren lang mehr als 700 Yogalehrer an der Akademie ausgebildet.

Als Geschäftsführer der renommiertesten Ayurveda-Akademie in Europa, ist er als Bildungsspezialist gefragt und arbeitet international als Vastu- und Unternehmensberater, gestaltet Räume und Gesundheitszentren und ist Referent auf verschiedenen Internationalen Kongressen.

Dr. med. Ludwig Kronpaß

Chefarzt für Frauenheilkunde & Geburtsmedizin, Med. Ayurveda-Spezialist

Dr. med. Ludwig Kronpaß ist seit 1988 Chefarzt der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtsmedizin am Klinikum

Rotthalmünster bei Passau. Seine Schwerpunkte sind alternative Geburtsmodelle und ganzheitliche Tumortherapie bei Brustkrebs. Die ayurvedische Medizin studierte er an der Europ. Akademie für Ayurveda und in Indien. Seit 2004 führt er die AyurSan-Klinik mit Schwerpunkt Sekundär- und Tertiärprävention (Krebsnachsorge) und leistet damit einen wertvollen Beitrag für die klinische Anwendung der Ayurveda-Medizin in Deutschland. Als stellvertr. Vorsitzender des VEAT – Verband Europ. Ayurveda-Mediziner und -Therapeuten e.V. engagiert sich Dr. Kronpaß für die Anerkennung der Ayurveda-Medizin im Rahmen der Ärtzteschaft als wertvolles Komplementär zur Modernen Medizin und für die integrative Zusammenarbeit von Ayurveda-Medizinern und -Therapeuten. Im Rahmen des Fachbereichs Ayurveda-Medizin der Akademie leitet er die Postgraduale Weiterbildung für Ärzte in München und Birstein und begleitet die Arbeit der Rosenberg Gesellschaft als ärztlich-medizinischer Leiter.

HP Elmar Stapelfeldt

Heilpraktiker, Indologe, Diplom in ‚Advanced Studies in Ayurveda Medicine“

Elmar Stapelfeldt M.A. studierte zunächst Sanskrit und Ayurveda-Klassiker an der Universität Tübingen. Den Magister der Indologie erhielt er mit Auszeichnung. Zur Zeit ist er als wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung für Naturheilkunde des Immanuel-Krankenhauses in Berlin (Wannsee) tätig. Insgesamt verbrachte er eineinhalb Jahre als Praktikant und Assistent an indischen Ayurveda-Kliniken um danach sein eigene Heilpraxis für Ayurveda-Medizin zu leiten. Der kompetente Ayurveda- Spezialist und Heilpraktiker zudem übt eine rege Unterrichtstätigkeit aus. Mehr als 5 Jahre leitete er erfolgreich den Fachbereich Ayurveda-Medizin an der Europäischen Akademie für Ayurveda in Birstein und fungierte als Programmleiter und Link-Tutor des dort ansässigen Master of Science Studiengangs.

Dr. Claus Köhnlein – Virus-Wahn: Milliarden-Profite mit erfundenen Seuchen

Liebe Freunde von AyurWeda Bachlmühle,

in der Bachlmühle behandeln wir keine Viren.  Wir interessieren uns auch nicht für Viren. Wir behandeln Doshas, wir behandeln den Stoffwechsel, wir behandeln Ihren Geist und wir behandeln Sie und helfen Ihrem Körper gesund zu sein indem wir Gifte vermeiden und Essen optimal verstoffwechseln und uns selbst gern haben.

https://www.youtube.com/watch?v=FbHB38IWuLU

Das Wort Virus heißt „Gift“. Es gibt viele tolle Bilder, mit dem Elektronenmikroskop aufgenommen, die Viren zeigen sollen, aber letztendlich ist der Beweis nicht erbracht, dass diese Viren Krankheiten verursachen. Ende. Was heißt das?

Die Postulate

  • 1. Postulat: Damit ein Erreger als Ursache einer Erkrankung gelten kann, sollte er im Rahmen eíner Infektion mikroskopisch nachweisbar sein.
  • 2. Postulat: Die von einem Erkrankten isolierten Mikroorganismen sollten außerhalb des erkrankten Organismus anzüchtbar sein, beispielsweise in einer Bakterienkultur.
  • 3. Postulat: Die angezüchteten Organismen müssen bei Übertragung auf ein geeignetes Versuchstier zur Ausbildung einer typischen Erkrankung führen. Die Erreger müssen dabei wiederum mikroskopisch und kulturell nachweisbar sein.

Quelle: http://flexikon.doccheck.com/de/Henle-Koch-Postulate

Es gibt also gar keinen Beweis, dass diese schönen Gebilde Krankheiten verursachen.  Im Ayurweda ist das ohnehin irrelevant, weil wir uns nicht mit der Pflege von Krankheiten beschäftigen, sondern damit, dass unser Körper und Geist gesund ist.  Krankheitserregern können wir sowieso nicht ausweichen.

Bitte sehen Sie sich das Video an und bilden Sie Ihre eigene Meinung. Viel Spaß!

 

 

Heilen mit Klängen – Last Minute Special nur €250

Klangschalen verbinden
Heilen mit Klängen

Von Freitag 14 Uhr bis Sonntag 13:30 Uhr (13. -15. März 15) beschäftigen wir uns mit der Wirkung von Klang und verschiedenen Frequenzen auf unseren Körper. Klänge können heilen oder schaden.

Erleben Sie die Wirkung von Monochord, Klangschalen, Phonophoresegabeln und Ultraschall.

Lernen Sie den richtigen Umgang mit Klangschalen und erlernen Sie die Klangschalenmassage.

Das Sonderangebot gilt für Teilnehmer, die nicht die Ausbildung zum Ayurweda Wohlfühl Massagetherapeut machen möchten. Für Sie endet der Kurs Sonntag Mittag um 13:30 Uhr.  Die Kursgebühr enthält ein Mittagessen im vedischen Kulturzentrum Jandeslbrunn. Unterkunft kann ab 14 Euro gebucht werden.